"Schockierendes Titelblatt" in Italien sorgt für Aufsehen

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Sports Editor
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Der italienische Fußball sieht sich immer wieder mit Rassismus in der heimischen Liga konfrontiert. Die Zeitung Corriere dello Sport schrieb am 5. Dezember mit ihrem Titelblatt ein weiteres Kapitel.

Romelu Lukaku ist einer der beiden betroffenen Spieler. (Bild: Reuters)
Romelu Lukaku ist einer der beiden betroffenen Spieler. (Bild: Reuters)

“Black Friday”, titelte das täglich erscheinende Blatt und bildete dazu die Spieler Romelu Lukaku (Internazionale) sowie Chris Smalling (AS Rom) ab. Auf der einen Seite bezog sich das Wortspiel auf den vergangenen “Black Friday” am 29. November, auf der anderen Seite aber auch auf die Hautfarbe der beiden Spieler, die am Freitagabend im direkten Duell aufeinandertreffen.

Dass die Hautfarbe von Spielern kein herauszustellendes Merkmal ist, sollte Ende 2019 durchaus bekannt sein. Das Cover sorgte entsprechend schon in den frühen Stunden des Erscheinungstages für großes Aufsehen.

“Schockierendes Titelblatt”, schrieb ESPN-Journalist Andrew Cesare auf Twitter. Bundesliga-Reporter Manuel Veth von Forbes meinte: “Gerade wenn man dachte, dass der italienische Fußball kein neues Tief erreichen kann, bringen die Corriere dello Sport diese Titelseite heraus.”

AS Rom meldet sich zu Wort

Viele andere Twitter-User empörten sich. “Schockierend und ekelhaft”, schrieb einer User. Ein anderer meinte: “Das ist der Grund, warum Ultras und Rassisten ihren Rassismus in Italien nicht beenden. Die Medien befeuern ihn noch zusätzlich.”

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Niemand:

Absolut niemand:

Keine einzige Seele:

Titelzeile der Corriere dello Sport:

Auch die Roma selbst meldete sich am Donnerstagmorgen zu Wort und zog das Titelblatt ins Lächerliche.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.