Schockmoment bei RB-Sieg: Mukiele rutscht Zunge in den Hals

SPORT1
Sport1

Ein Schockmoment überschattet den Sieg von RB Leipzig gegen die Tottenham Hotspur. Nordi Mukiele rutscht seine Zunge in den Hals, er muss ausgewechselt werden.

Nordi Mukiele war auf dem Feld kurz bewusstlos. (Bild: Getty Images)
Nordi Mukiele war auf dem Feld kurz bewusstlos. (Bild: Getty Images)

Der Verteidiger von RB Leipzig bekam beim 3:0-Sieg seines Teams gegen die Tottenham Hotspur in der 53. Minute einen Ball aus kurzer Distanz ins Gesicht, ihm rutschte daraufhin offenbar die Zunge in den Hals.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Während der 22-Jährige kurzzeitig sogar das Bewusstsein verlor, winkten seine Mitspieler sofort panisch die am Spielfeldrand stehenden Sanitäter herbei. Bis diese bei Mukiele ankamen, hatte der Franzose aber glücklicherweise das Bewusstsein wiedererlangt, musste anschließend aber unter Schmerzen vom Platz getragen werden.

Champions League: 3:0! Rote Bullen werfen Mourinho raus

Nagelsmann gibt leichte Entwarnung bei Mukiele

"Er ist ins Krankenhaus gekommen, weil er etwas aus dem Mund geblutet hat. Er war ansprechbar und hat mich auf der Liege ein bisschen angelächelt. Wir müssen schauen, ob nicht etwas an der Halswirbelsäule ist", sagte RB-Trainer Julian Nagelsmann nach dem Spiel im Interview mit Sky.

Nach dem Spiel meldete sich Mukiele selbst zu Wort. "Ich hatte ein bisschen Angst, aber wen interessierts? Das Wesentliche ist etwas anderes. Historische Qualifikation und ein unglaubliches Gefühl. Vielen Dank für euren Support", schrieb der Defensivmann bei Twitter.

Bis zu seiner Auswechslung hatte der U21-Nationalspieler alle seine vier Zweikämpfe gewonnen und entschied zudem fünf seiner sechs Luftduelle für sich. Durch den Erfolg gegen die Spurs zog Leipzig erstmals ins der Vereinsgeschichte ins Viertelfinale der Königsklasse ein.

"Die Stimmung war schon gut, aber wir haben uns auch viele Gedanken über Nordi gemacht. Das war keine gute Szene, das sah nicht gut aus. Da hat man schon Bauchschmerzen gehabt", sagte Emil Forsberg anschließend.

Lesen Sie auch