Schon eine einzige fettige Mahlzeit kann unser Konzentrationsvermögen beeinträchtigen

<em>Wissenschaftler haben einer Gruppe Frauen eine Testaufgabe gegeben, nachdem diese eine fettige Mahlzeit zu sich genommen hatten. (Getty Images)</em>
Wissenschaftler haben einer Gruppe Frauen eine Testaufgabe gegeben, nachdem diese eine fettige Mahlzeit zu sich genommen hatten. (Getty Images)

Eine noch ungeklärte Frage der Wissenschaftler ist jetzt, ob gesättigte Nahrungsmittel Entzündungen auslösen, die dann das Gehirn erreichen.

„Es kann sein, dass die Fettsäuren direkt mit dem Gehirn interagieren“, sagte Madison.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Jetzt, wo viele Menschen aufgrund der Coronavirus-Pandemie sehr ängstlich und nervös sind, sorgen sich einige Wissenschaftler, dass viele Menschen versucht sein könnten, zu viel zu essen.

„Was wir wissen ist, dass wenn Menschen nervöser und ängstlicher sind, viele von uns eher Trost mit Lebensmitteln mit einem hohen Gehalt an gesättigten Fetten als bei Broccoli suchen“, sagt Professor Janice Kiecolt-Glaser, Autorin der Studie.

„Wir wissen durch andere Forschung, dass Depressionen und Angststörungen die Konzentration und Aufmerksamkeit ebenfalls negativ beeinflussen können.

„Wenn wir dazu noch eine Mahlzeit mit hohem Fettgehalt nehmen, können wir davon ausgehen, dass die Wirkung in der realen Welt sogar noch schwerwiegender ist.“

Die Wissenschaftler stellten ebenfalls fest, dass die Aufmerksamkeit der Teilnehmer teilweise noch weiter beeinträchtigt war, wenn sie Symptome des „Leaky-Gut-Syndroms“ zeigten.

Der britische NHS erkennt das Leaky-Gut-Syndrom nicht als Krankheit an.

Einige behaupten es entstehe, wenn das Immunsystem auf Bakterien, Giftstoffe oder andere Substanzen reagiert, die über poröse Darmwände in die Blutbahn gelangen.

Dies kann dann verschiedene Probleme, wie zum Beispiel Migräne oder Asthma auslösen.

Der NHS sagt, es gebe: „wenig Beweise, die die Theorie stützen, dass ein durchlässiger Darm direkte Ursache für signifikante, weitverbreitete Probleme ist.“

Alexandra Thompson

Lesen Sie auch