"Nicht schon wieder!": Mercedes für Toto Wolff auch 2020 nicht Favorit

Ruben Zimmermann
motorsport.com

In der Formel 1 ist es ein Running Gag, dass vor dem Start einer Saison (und meistens auch danach) niemand Favorit sein möchte. Vor allem bei Mercedes betont man zu Beginn jedes neuen Jahres, dass man sich nicht in der Favoritenrolle sieht - obwohl die Silberpfeile seit der Saison 2014 sämtliche WM-Titel eingesackt haben.

Auch 2020 ändert sich daran nichts. "Wir haben uns all die Jahre niemals als Favoriten gesehen", erinnert Teamchef Toto Wolff bei 'RTL' und ergänzt: "Manch einer mag jetzt sagen: 'Nicht schon wieder! Die reden sich runter'. Aber das ist unser Mindset. Unsere Einstellung ist, dass es niemals reicht."

"Denn das zwingt uns, Innovation ans Auto zu bringen und schnell Leistung abzurufen", erklärt Wolff und ergänzt: "Deswegen würde ich nicht sagen: Wer ist Favorit? Wir sind aufgrund unserer Position in den letzten Jahren natürlich zum Favoritenkreis zu zählen. So wie das auch Red Bull und Ferrari sind."

Bei den Wintertests in Barcelona setzte Valtteri Bottas die schnellste Zeit vor Max Verstappen (Red Bull) und Daniel Ricciardo (Renault). Weil die Testzeiten allerdings immer mit großer Vorsicht zu genießen sind, wird es konkrete Antworten auf die Favoritenfrage erst geben, sobald die Saison 2020 endlich begonnen hat.

Mit Bildmaterial von LAT.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Lesen Sie auch