"Ziemlicher Wahnsinn": Schröder träumt von EM-Medaille

"Ziemlicher Wahnsinn": Schröder träumt von EM-Medaille
"Ziemlicher Wahnsinn": Schröder träumt von EM-Medaille

Regisseur Dennis Schröder träumt bei der Heim-EM von einer Medaille mit den deutschen Basketballern und kann die Bedeutung gut einschätzen.

„Wenn wir das schaffen würden, wäre es echt verrückt - ein ziemlicher Wahnsinn“, sagte der 28-Jährige im EuroBasket-Sonderheft des Fachmagazins BIG - Basketball in Deutschland.

Noch ist der langjährige NBA-Profi, der nach wie vor auf der Suche nach einem neuen Klub ist, mit Prognosen aber eher vorsichtig.

„Auch wenn es sich blöd anhört: Ich will von Spiel zu Spiel denken“, so Schröder. Der Kader sei zwar sehr gut, „aber das hat noch lange nichts damit zu tun, dass wir als Team gut zusammenspielen“.

DBB-Team um Schröder enttäuscht bei WM 2019

Schröder weiß, wovon er spricht. Bei der WM 2019 in China hatte die Auswahl des Deutschen Basketball Bundes (DBB) um den Spielmacher trotz Top-Besetzung schwer enttäuscht. "Jeder muss seine Rolle kennen und das zum Spiel beitragen, was die Mannschaft braucht", betonte der Braunschweiger.

Für seine Rolle als Anführer muss Schröder nach eigenen Angaben viele Qualitäten mitbringen.

„Du kannst nichts fordern, was du nicht selbst tust“, sagte er: „Ich versuche immer der zu sein, der am meisten trainiert. So will ich das Team mitreißen. Auch mit Kleinigkeiten: Zum Beispiel, dass man die Jungs mal zum Essen einlädt.“

Nach dem Turnier würde Schröder in den Zeitungen „gerne lesen, dass Deutschland stolz auf uns ist“.

Die Vorrunde in Köln beginnt am 1. September, das Endspiel als Abschluss der Finalrunde in Berlin findet am 18. September statt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.