Überraschende Wende bei Schröder?

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Überraschende Wende bei Schröder?
Überraschende Wende bei Schröder?

Der Deutsche Basketball Bund (DBB) bemüht sich nach der erfolgreichen Qualifikation für die Olympischen Spiele in Tokio (23. Juli bis 8. August) und erfolgter Nominierung um eine Teilnahme von NBA-Star Dennis Schröder. Dafür muss allerdings eine zuletzt nicht mögliche Lösung in der Versicherungsfrage her.

"Wir sind immer noch gemeinsam in Abstimmungsprozessen", sagte DBB-Generalsekretär Wolfgang Brenscheidt, im Verband verantwortlich für Versicherungsangelegenheiten, dem SID. Allerdings gebe es derzeit "keine neue Sachlage. Wir sind im Austausch und prüfen noch rechts und links. Mehr können wir momentan nicht sagen."

Lösung wegen Schröder-Versicherung?

Schröder hatte vergangene Woche beim Qualifikationsturnier in Split/Kroatien gefehlt, weil es wegen seines hohen Marktwerts nicht möglich war, eine Lösung zwischen seinem Management, dem DBB und einer Versicherung zu finden. Sollte der Braunschweiger sich mit einer im Verletzungsfall niedrigeren Auszahlungssumme zufriedengeben, könnte es eventuell noch klappen.

"Prinzipiell sollen die mit nach Tokio gehen, die die Quali gespielt haben. Bei Dennis muss man vielleicht eine Ausnahme machen. Sportlich würde uns Dennis auf ein anderes Level heben", sagte Nationalspieler Johannes Voigtmann dem Sportradio Deutschland: "Aber wem sagst du, dass er nicht dabei ist? Eine schwierige Entscheidung, es ist zum Glück nicht meine."

Rödl schloss Schröder-Einsatz aus

Schröder ist derzeit "free agent" und deshalb schwieriger zu versichern. "Dennis kann seinen Vertrag erst nach dem August machen, dementsprechend ist er weiterhin nicht dabei", hatte Bundestrainer Henrik Rödl unmittelbar nach dem Sieg in Split gesagt und betont, dass er bei seinem Turnierkader bleiben wolle.

Der Trainer nominierte die zwölf Profis von Split für Tokio. Schröder, der als Zuschauer in Kroatien dabei war, könnte aber noch als "Late Athlete Replacement" ins Team kommen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.