Schrötter: Zukunft ungewiss

Schrötter: Zukunft ungewiss
Schrötter: Zukunft ungewiss

Motorrad-Pilot Marcel Schrötter verlässt nach sechs Jahren den deutschen Rennstall Intact GP und sucht für 2023 eine neue Herausforderung. Das gab der 29-Jährige aus Vilgertshofen am Samstag am Rande des Grand Prix von San Marino in Misano bekannt. Schrötter hat für das Team in der Moto2 fünf Podiumsplätze geholt.

„Es war nicht nur meine Entscheidung“, sagte Schrötter bei ServusTV. Es sei möglich, dass er die Moto2 nach der Saison verlasse und in die Superbike-WM gehe. Diese könne für seine Zukunft „ein Thema sein“, so Schrötter.

Somit ist möglich, dass der letzte verbliebene deutsche Fahrer der Weltmeisterschaft den Rücken kehrt. Schrötters größter Erfolg war sein zweiter Platz 2019 beim Lauf in Austin/Texas. Hinzu kamen vier dritte Ränge, der Oberbayer hat noch kein WM-Rennen gewonnen.

"Wir haben viele schöne Erfolge gehabt. Nach so einer langen Zeit muss man einfach auch mal sagen: So, jetzt machen wir einen Cut", sagte Teammanager Jürgen Lingg. Das sei "hart, aber so ist das Geschäft".

Für Schrötter ist es „egal, von welcher Seite“ die Trennung erfolgte. Bei Intact GP sei alles „sehr familiär und sehr zusammengewachsen. Es ist eine Freundschaft zwischen allen entstanden.“