Corona sei dank: Livestream-Shopping boomt in China

Willy FlemmerFreier Autor für Yahoo
Yahoo Finanzen

Immer mehr Menschen kaufen im Internet ein. Die Coronakrise hat diese Entwicklung verstärkt. In China startet dank der Pandemie ein weiteres Online-Phänomen durch: der Handel auf Livestream-Portalen.

Symbolbild: Getty Images
Symbolbild: Getty Images

In China hat die Coronakrise eine Entwicklung verstärkt, die schon vor Ausbruch der Infektionskrankheit zu beobachten war: Immer mehr Chinesen kaufen online ein. Dabei wird eine Nische innerhalb des Onlinehandels immer größer: das so genannte Livestream-Shopping.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Lesen Sie auch: Diese Onlinehändler kommen überraschend gut durch die Krise

Diese besondere Methode, Ware an den Mann zu bringen, funktioniert im Prinzip wie Teleshopping. Hier wie da preisen Verkäufer bestimmte Produkte an, die die Zuschauer bei Interesse erwerben können. Der größte Unterschied liegt im Verkaufskanal: Den Fernsehsender hat ein Online-Portal ersetzt, und zugeschaut und erworben werden die Produkte über dem Handy.

Shopping im Internetzeitalter

Und: Anders als beim Teleshopping agieren vor der Kamera keine Moderatoren, angepriesen und verkauft werden die Produkte in Livestream-Shows von so genannten "opinion leaders". Zu einem solchen kann jeder werden, der über etwas Kamerapräsenz verfügt und ein wenig Verkaufstalent an den Tag legt.

In China bekommt das Phänomen Livestream-Shopping einen neuen Schub. (Bild: Getty Images)
In China bekommt das Phänomen Livestream-Shopping einen neuen Schub. (Bild: Getty Images)

Livestream-Shopping begann in China seinen Siegeszug lange vor Corona. Schon im Jahr 2003 wurde dort mit Taobao ein Konzern aus der Taufe gehoben, der heute zu den Marktführern auf dem Sektor gehört. Dem Erfolg des Tochterunternehmens von Alibaba Group hat die Pandemie einen weiteren Schub gegeben. Laut taz konnte Taobao die Zahl seiner Nutzer im Februar verdoppeln.

Ebay oder Zalando: Plattformen werden zum Rettungsanker für stationäre Händler

Das gilt für die gesamte Branche. Schon im vergangenen Jahr wurden in China über Online-Übertragungen Verkäufe in Höhe von 61 Millionen Milliarden Dollar abgewickelt. Dieses Jahr werden es voraussichtlich zwei Mal so viele sein. Tendenz steigend. In China gibt es derzeit insgesamt 904 Millionen Internetnutzer, das sind erst 64,5 Prozent der Gesamtbevölkerung.

VIDEO: T-Rex auf Shopping-Tour: Raubsaurier trotzt dem Coronavirus

Lesen Sie auch