Tour de France: Schulter ausgekugelt! Unfassbare Aktion von Primoz Roglic

Primoz Roglic. (Bild: Tim de Waele/Getty Images)
Primoz Roglic. (Bild: Tim de Waele/Getty Images)

Die Tour de France kann so brutal sein: Der Mitfavorit Primoz Roglic ist nach dem Sturzfestival auf der 5. Etappe weit zurückgefallen und muss die Träume vom Gesamtsieg wohl bereits begraben.

Der Tour-Zweite von 2020 kam wie viele andere Topfahrer auch bei der Pflasterstein-Etappe zwischen Lille und Arenberg zu Fall - und kugelte sich dabei sogar die Schulter aus.

Bewundernswert die Reaktion des Slowenen: Statt an eine Aufgabe zu denken, schritt der 32-Jährige umgehend zur Tat und renkte sich die Schulter wieder selbst ein. Nach dem Rennen sprach er erstaunlich entspannt über die Aktion.

Stuhl eines Zuschauers verwendet

Als Hilfsmittel verwendete Roglic den Stuhl eines Zuschauers. „Ich konnte sie nicht sofort auf der Straße wieder einrenken. Daher musste ich mich auf dem Stuhl eines Zuschauers setzen.“ Roglic kannte sich mit der schmerhaften Situation offenbar schon aus: „Ich habe eine Technik, bei der ich hier runterziehe“, erklärte er vor laufender Kamera und machte die Bewegung dabei vor.

Als wäre es das normalste der Welt fügte er noch an: „Ja, ich musste sie wieder reintun.“

Roglic liegt nach seinem üblen Sturz bereits über zwei Minuten hinter der Spitze, das Gelbe Trikot wird weiter von Wout van Aert gehalten.

Im Video: Tour de France: Fahrer über Rennen im Regen

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.