Schumacher über Modeste: Erst England, dann China

Bei Köln ist man mit seinem Torjäger komplett zufrieden. Die lukrativen Angebote aus China hat man im Winter abgelehnt, was Schumacher nicht bereut.

Toni Schumacher, Vize-Präsident ds 1. FC Köln, freut sich über den Verbleib des Torjägers Anthony Modeste, für den es im Winter lukrative Offerten aus China gegeben hatte.

"Wir sind froh, dass wir die Angebote abgelehnt haben. Erst 40 Millionen, dann 50 Millionen", erklärte der 63-Jährige im Gespräch mit Sky. "Aber er hat nie Zweifel aufkommen lassen - er will beim 1. FC Köln bleiben."

Über die Zukunft des französischen Stürmers meinte Schumacher: "Er ist erst 28 Jahre alt, es wäre viel zu früh nach China zu gehen. Da könnte ich mir eher vorstellen, dass er nach England geht und dort noch für Furore sorgt."

Modeste erzielte in dieser Saison bereits 22 Tore in der Bundesliga und liegt damit auf Rang zwei der Torjägerliste.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen