Schumachers Zukunft in der Formel 1 geklärt

·Lesedauer: 2 Min.
Schumachers Zukunft in der Formel 1 geklärt
Schumachers Zukunft in der Formel 1 geklärt

Mick Schumacher wird eine zweite Saison bei Haas bleiben. Damit ist ein Wechsel zu Alfa Romeo vom Tisch.

Nachdem sich der Nebel um den Transfer von Valtteri Bottas zu Alfa Romeo und George Russell zu Mercedes lichtet, erfuhr SPORT1: Mick Schumacher (22) bleibt im kommenden Jahr definitiv bei Haas. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motor & Sport Magazin am Sonntag ab 21.45 Uhr LIVE im TV und STREAM auf SPORT1

Bereits am Rande des GP Belgien in Spa hatte Schumi junior betont, dass es “momentan so aussieht”, als würde er bei Haas verlängern. Doch nun sickerte auch aus weiteren Quellen durch, dass eine Fortsetzung des Deals fest steht.

Hintergrund: Das US-amerikanische Team soll im kommenden Jahr noch enger an Ferrari gebunden werden. Bei den Italienern wiederum ist Mick Schumacher Junior.

Engere Zusammenarbeit zwischen Haas und Ferrari

Die erweiterte Zusammenarbeit zwischen der Scuderia und seinem Motorkunden Haas wird deshalb möglich, weil Ferrari aufgrund der Budgetobergrenze Personal abbauen muss. Die entsprechenden Mitarbeiter werden zu Haas abgestellt, wo bis zum Budget-Limit noch Luft nach oben ist. (DATEN: Die Fahrerwertung der Formel 1)

Spannend: Dafür wird in Maranello sogar ein eigenes Zentrum für das Haas-Team geschaffen. Ferrari-Boss Mattia Binotto hatte bereits im Dezember 2020 verraten: “Diese Mitarbeiter werden in Maranello in einem von der Scuderia Ferrari komplett separaten Gebäude sein. Sie werden keinen Zugang zur Scuderia Ferrari haben.”

Der Italiener weiter: “Das ist eine große Chance für Haas. Ich glaube, dass sie dadurch ihre technische Organisation stärken können.” Ex-Ferrari-Chefdesigner Simone Resta ist längst beim Schumacher-Team an Bord und entwickelt den Renner für 2022. (DATEN: Die Teamwertung der Formel 1)

Pourchaire neben Bottas bei Alfa Romeo

Gute Aussichten also für Mick Schumacher bei Haas. Die Verbindung zwischen Ferrari und Alfa Romeo wird dagegen immer mehr gekappt. Ferrari-Junior Antonio Giovinazzi wird seinen Sitz beim ehemaligen Sauber-Team offenbar verlieren.

Dafür steht der Franzose Théo Pourchaire (18) als Teamkollege von Valtteri Bottas in den Startlöchern. Der junge Franzose fährt in der Formel 2 derzeit für ART, das Team, dass Alfa-Teamchef Frederic Vasseur gehört.

Pourchaire überzeugte trotz seiner Jugend in der F1-Nachwuchsklasse. In seinem Debütjahr belegt er derzeit Platz sechs in der Gesamtwertung. (DATEN: Der Rennkalender der Formel 1)



Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.