Schweden stellt deutsche Spieler vorzeitig ab

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Schweden stellt deutsche Spieler vorzeitig ab
Schweden stellt deutsche Spieler vorzeitig ab

Die Eishockey-Nationalspieler Tobias Rieder, Tom Kühnhackl und Stefan Loibl stehen Bundestrainer Toni Söderholm von Beginn an für die Vorbereitung auf die Olympischen Spiele zur Verfügung.

Der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) bestätigte dem SID am Mittwoch, dass das Trio von seinen schwedischen Klubs ab Sonntag freigegeben und damit am kommenden Montag in Mannheim zum Treffpunkt des Teams erwartet werde.

Laut Regeln des Weltverbandes IIHF hätten die Spieler erst zum 2. Februar, dem Tag des Abflugs der Nationalmannschaft nach Peking, abgestellt werden müssen. Laut DEB kamen die Klubs Skelleftea AIK (Kühnhackl/Loibl) und Växjö Lakers (Rieder) dem Verband aber entgegen.

München muss in den sauren Apfel beißen

Zuvor hatte der DEB bereits Red Bull München untersagt, seine fünf Nationalspieler im Halbfinale der Champions Hockey League am kommenden Dienstag (18.00 Uhr) beim finnischen Rekordmeister Tappara Tampere einzusetzen. "Da wird München in den sauren Apfel beißen müssen", sagte DEB-Sportdirektor Christian Künast.

Der Verband beruft sich dabei auf eine Vereinbarung mit der Deutschen Eishockey Liga (DEL), die Olympia-Teilnehmer bereits am Samstag abzustellen. Die Partie war wegen Corona-Ausbrüchen zweimal verlegt worden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.