Schweiz: Joker Drmic trifft 93 Sekunden nach seiner Einwechslung

SID
Schweiz: Joker Drmic trifft 93 Sekunden nach seiner Einwechslung

Joker Josip Drmic stach nur 93 Sekunden nach seiner Einwechslung: Eine Flanke des Leverkuseners Admir Mehmedi verwertete der Angreifer von Bundesligist Borussia Mönchengladbach per Kopf (66.) zum wichtigen 1:0 (0:0)-Erfolg der Schweizer Fußball-Nationalmannschaft in der WM-Qualifikation in Genf gegen Lettland.  
"Nach so einer langen Zeit den ersten Ball ins Tor zu verwandeln, nach so einer Verletzung ...", zitierte der Tagesanzeiger den Borussia-Stürmer, der über ein Jahr aufgrund einer Knorpelverletzung außer Gefecht war: "Ich freue mich schon darauf, das Tor in der Wiederholung zu sehen..."
Die Tageszeitung Blick gab dem Ex-Nürnberger, -Leverkusener und -Hamburger Drmic die beste Bewertung (super). "Dieses Tor kann ihm Schwung geben für Gladbach", kommentierte der Schweizer Nationaltrainer Vladimir Petkovic, "Josip hat sich dieses Tor verdient, er hat es sich erarbeitet."
Für das mit etlichen Bundesliga-Legionären gespickte Team der Eidgenossen war es der fünfte Sieg im fünften Spiel, wodurch die Mannschaft von Nationaltrainer Vladimir Petkovic zur Halbzeit der Ausscheidungsrunde in Europa in der Gruppe B mit der Optimalausbeute von 15 Punkten unangefochten an der Spitze liegt. Verfolger Portugal (12 Zähler) landete am Abend einen 3:0 (2:0)-Erfolg gegen Ungarn mit Trainer Bernd Storck. "Die drei Punkte sind das Wichtigste", betonte Gladbachs Torwart Yann Sommer.
Vor der Führung durch Drmic hatten Mehmedi, Haris Seferovic von Eintracht Frankfurt und der frühere Bayern-Profi Xherdan Shaqiri beste Möglichkeiten für die drückend überlegenen Gastgeber vergeben. Drmic erlöste dann die Hausherren.




Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen