Schwere Vorwürfe gegen Bambergs Coach

·Lesedauer: 1 Min.
Schwere Vorwürfe gegen Bambergs Coach
Schwere Vorwürfe gegen Bambergs Coach

Es sind schwere Vorwürfe, mit denen sich Brose Bamberg konfrontiert sieht - und denen der neunmalige deutsche Basketball-Meister nun entgegentrat. (NEWS: Alles Wichtige zur BBL)

Radio Bamberg zufolge, das als erstes Medium darüber berichtet hatte, gibt es Wirbel um Johann Roijakkers - der Chefcoach des neunmaligen deutschen Basketball-Meisters soll eine Frau aufs Übelste beschimpft und dabei auch als Nazi beleidigt haben.

Verschiedene Zeugen bestätigten dem Sender den Vorfall an einem Parkhaus in Bamberg.

Der Klub aus der eaysyCredit BBL nahm am Dienstagmittag in einer Pressemitteilung nun Stellung zu den Behauptungen, ohne konkret die angeblich gefallenen Aussagen Roijakkers’ zu kommentieren. (DATEN: Die Tabelle der BBL)

Zuvor hatten sich die Franken auf SPORT1-Nachfrage nicht äußern wollen.

“Am gestrigen Montagvormittag gab es zwischen Brose Bamberg Cheftrainer Johan Roijakkers und einer Dame eine verbale Auseinandersetzung, die durch eine unbeteiligte dritte Person an uns und direkt im Anschluss an lokale Medien herangetragen wurde”, hieß es nun in der Vereinsverlautbarung.

Wirbel um Chefcoach Roijakkers bei Brose Bamberg

Konsequenzen für Roijakkers gibt es demnach nicht:

“Unabhängig der einseitigen Berichterstattung wurde der Sachverhalt längst intern ausführlich besprochen und geklärt. Johan Roijakkers hat sich zwischenzeitlich bereits persönlich bei der Dame entschuldigt, für beide Seiten ist die Thematik ad acta gelegt”, schrieb der Klub weiter und ergänzte: “Auch für Brose Bamberg besteht kein weiterer Klärungs- und Handlungsbedarf.”

Roijakkers ist seit Anfang Juli 2020 Cheftrainer in Bamberg.

Der 40 Jahre alte Niederländer hatte zuvor mehrere Jahre die BG Göttingen gecoacht. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der BBL)

Am vergangenen Wochenende hatten sich die Franken in einem ersten Testspiel zur neuen Saison mit 76:71 gegen Medipolis SC Jena behauptet.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.