Sebastian Vettel: Nach Ferrari muss noch nicht Schluss sein

Stefan Ehlen
motorsport.com

"Ich will es mir selbst beweisen", sagt Sebastian Vettel vor der Formel-1-Saison 2020. Die Frage ist nur: Reicht das aus, um Ferrari davon zu überzeugen, ihn auch in Zukunft zu beschäftigen? Vettels Vertrag mit dem italienischen Traditionsteam läuft bekanntlich Ende des Jahres aus. Und nur Teamkollege Charles Leclerc ist fix für darüber hinaus.

Vettel selbst gibt sich im Motorsport-Sonderheft von 'Sport Bild' gelassen und meint, er stehe "nicht zusätzlich unter Druck". Und weiter: "Das Jahr läuft an. Dann wird sich schnell genug zeigen, wo die Reise hingeht. Ich mache mir deshalb keinen extra Stress."

Von einem möglichen Ende seiner Laufbahn will er ebenfalls nicht sprechen. Es gäbe, so Vettel, "keine Anzeichen und keinen Grund, warum ich nicht weitermachen könnte oder sollte". Er sei in der Winterpause zu dem Entschloss gekommen, "dass ich das auf jeden Fall noch will", sagt Vettel. "Das ist momentan meine Einstellung."

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Wie steht Vettel zu einem Teamwechsel?

Was aber, wenn aus der angestrebten Vertragsverlängerung bei Ferrari nichts wird? Würde Vettel noch einmal wechseln und seine Formel-1-Karriere bei einem anderen Team fortsetzen?

"Kann man schon [machen]", meint Vettel dazu. "Es gibt ja genug Beispiele, die das belegen, auch als Deutscher. Michael [Schumacher] ist ja [nach der Ferrari-Zeit] noch woanders gefahren, wenn ich mich richtig erinnere. Gut, die Umstände waren ganz andere."

Er wolle sich derzeit aber gar nicht mit möglichen Alternativen befassen, erklärt Vettel weiter: "Die Leidenschaft für Ferrari ist da. Die Marke ist etwas ganz Besonderes. Für mich ist es der Reiz, hier zu gewinnen."

Sebastian Vettel, Ferrari SF1000

Sebastian Vettel, Ferrari SF1000 <span class="copyright">Zak Mauger / Motorsport Images</span>
Sebastian Vettel, Ferrari SF1000 Zak Mauger / Motorsport Images

Zak Mauger / Motorsport Images

Sebastian Vettel, Ferrari SF1000

Sebastian Vettel, Ferrari SF1000 <span class="copyright">Steven Tee / Motorsport Images</span>
Sebastian Vettel, Ferrari SF1000 Steven Tee / Motorsport Images

Steven Tee / Motorsport Images

Sebastian Vettel, Ferrari SF1000

Sebastian Vettel, Ferrari SF1000 <span class="copyright">Mark Sutton / Motorsport Images</span>
Sebastian Vettel, Ferrari SF1000 Mark Sutton / Motorsport Images

Mark Sutton / Motorsport Images

Sebastian Vettel, Ferrari SF1000

Sebastian Vettel, Ferrari SF1000 <span class="copyright">Mark Sutton / Motorsport Images</span>
Sebastian Vettel, Ferrari SF1000 Mark Sutton / Motorsport Images

Mark Sutton / Motorsport Images

Sebastian Vettel, Ferrari SF1000

Sebastian Vettel, Ferrari SF1000 <span class="copyright">Steven Tee / Motorsport Images</span>
Sebastian Vettel, Ferrari SF1000 Steven Tee / Motorsport Images

Steven Tee / Motorsport Images

Sebastian Vettel, Ferrari SF1000

Sebastian Vettel, Ferrari SF1000 <span class="copyright">Mark Sutton / Motorsport Images</span>
Sebastian Vettel, Ferrari SF1000 Mark Sutton / Motorsport Images

Mark Sutton / Motorsport Images

Sebastian Vettel, Ferrari SF1000

Sebastian Vettel, Ferrari SF1000 <span class="copyright">Mark Sutton / Motorsport Images</span>
Sebastian Vettel, Ferrari SF1000 Mark Sutton / Motorsport Images

Mark Sutton / Motorsport Images

Sebastian Vettel, Ferrari SF1000

Sebastian Vettel, Ferrari SF1000 <span class="copyright">Steven Tee / Motorsport Images</span>
Sebastian Vettel, Ferrari SF1000 Steven Tee / Motorsport Images

Steven Tee / Motorsport Images

Sebastian Vettel, Ferrari SF1000

Sebastian Vettel, Ferrari SF1000 <span class="copyright">Glenn Dunbar / Motorsport Images</span>
Sebastian Vettel, Ferrari SF1000 Glenn Dunbar / Motorsport Images

Glenn Dunbar / Motorsport Images

Sebastian Vettel, Ferrari SF1000

Sebastian Vettel, Ferrari SF1000 <span class="copyright">Mark Sutton / Motorsport Images</span>
Sebastian Vettel, Ferrari SF1000 Mark Sutton / Motorsport Images

Mark Sutton / Motorsport Images

Formel 1 mit 40?

Irgendwann aber werde er seinen Abschied nehmen. Mit 40 Jahren noch aktiv zu sein, so wie sein Ex-Teamkollege Kimi Räikkönen, das schließt der 32-jährige Vettel für sich indes aus, zumindest für die Formel 1.

Vettel abschließend: "Man sollte niemals nie sagen, aber Hauptsache ist, ich bin glücklich. Wo genau das dann sein mag, sehen wir dann."

Mit Bildmaterial von LAT.

Lesen Sie auch