Sebastien Ogier träumt von Test eines Audi quattro aus der Gruppe-B-Ära

Gerald Dirnbeck
motorsport.com

Mit sechs Weltmeistertiteln zählt Sebastien Ogier zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten. Er hat mit Citroen, Volkswagen, Ford und Toyota in den verschiedensten WRC-Boliden Rallyes gewonnen. Aber Ogier träumt von einem bestimmten Auto der Rallye-Geschichte - dem Audi quattro aus der Gruppe-B-Ära.

"Ich habe jüngst gesehen, dass Mads einen Audi gefahren ist. Das ist etwas, das ich auch gerne eines Tages tun würde", wird Ogier von 'WRC.com' zitiert. "Ich hatte schon mehrmals das Angebot, dieses Auto zu fahren, aber ich habe immer abgelehnt und mich auf die Gegenwart fokussiert."

1983 und 1984 wurde Audi mit Hannu Mikkola und Stig Blomqvist Weltmeister. Die letzte Version des Audi S1 E2 hatte 1986 eine Leistung von rund 600 PS. Das ist deutlich mehr als die rund 380 PS der aktuellen WRC-Autos. Dafür ist das Fahrwerk in der Gegenwart viel besser als es noch in den 1980er-Jahren war.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

"Die Autos waren ganz anders zu fahren als heute", sagt Ogier deshalb. "Die derzeitigen Autos sind die schnellsten Rallye-Autos, die je gebaut wurden. Aber damals hatten die Autos eine enorme Leistung. Ich glaube, es war viel schwieriger zu beherrschen. Die Bremsen, die Aufhängungen und die Reifen waren nicht für diese Motorleistung gedacht."

Diese querstehenden Monster machten die Faszination und die Popularität der Gruppe-B-Ära aus. Im Gegensatz dazu fahren die aktuellen Autos fast wie auf Schienen. Bei den Prüfungszeiten wären die aktuellen WRC-Fahrzeuge im direkten Vergleich mit der Gruppe B deutlich schneller. "Aber ich würde das gerne spüren und mir vorstellen, welche Herausforderung diese Autos waren", sagt Ogier.

Aber erst wenn er seine aktive Karriere beendet hat, würde der Franzose gerne historische Autos fahren. Seine Kontakte zum Volkswagen-Konzern sind bekannt gut. Abgesehen vom Audi würde ihn noch ein anderer Klassiker der Gruppe-B-Ära reizen: "Der Peugeot 205 wäre auch etwas Besonderes, vielleicht bekomme ich einmal die Chance dazu."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Lesen Sie auch