Sechs unter den besten 14: Kombinierer mit Siegchance in Klingenthal

SID
·Lesedauer: 1 Min.

Die deutschen Kombinierer kämpfen bei der WM-Generalprobe in Klingenthal um den Sieg. Angeführt von Terence Weber (Geyer) auf Platz zwei liegen beim ersten Wettkampf des Heimspiels im Vogtland in Abwesenheit von Norwegens Topstar Jarl Magnus Riiber gleich sechs DSV-Starter nach dem Springen unter den besten 14.

Weber liegt nach einem Sprung auf 137,5 m 32 Sekunden hinter dem führenden Japaner Ryota Yamamoto, der auf 141,5 m kam. Beide gehören allerdings nicht zu den besten Läufern im Feld. Im Langlauf über 10 km ab 10.55 Uhr dürfen damit vor allem die Staffel-Olympiasieger Fabian Rießle (Breitnau) auf Platz sechs (+0:50 Minuten) und Johannes Rydzek (Oberstdorf) auf Platz neun (+1:07) auf ein Top-Ergebnis hoffen.

Hinter Außenseiter Julian Schmid (Oberstdorf) auf Platz zwölf (+1:09) haben auch Rekordweltmeister Eric Frenzel (Geyer) als 13. (+1:11) und der zweimalige Saisonsieger Vinzenz Geiger (Oberstdorf) als 14. (+1:14) noch Kontakt zur Spitze.

Der siebenmalige Saisonsieger Riiber, dem der dritte Gewinn des Gesamtweltcups in Serie nur noch rechnerisch zu nehmen ist, verzichtete nach dem kräftezehrenden Nordic Combined Triple in Seefeld in der Vorwoche auf den Start in Klingenthal und startete im heimischen Lillehammer in die unmittelbare WM-Vorbereitung.

Da die für das kommende Wochenende in Lillehammer geplanten Rennen aufgrund der norwegischen Einreisebeschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie abgesagt wurden, steht vor dem WM-Start in Oberstdorf kein weiterer Weltcup auf dem Programm. Nach der WM sind noch je zwei Rennen in Oslo (13./14. März) und Schonach (20./21. März) angesetzt.