Seeler traut HSV den Aufstieg zu - und warnt vor Magath

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Seeler traut HSV den Aufstieg zu - und warnt vor Magath
Seeler traut HSV den Aufstieg zu - und warnt vor Magath

Nach dem furiosen Zweitliga-Schlussspurt mit fünf Siegen in Serie traut Klubidol Uwe Seeler dem Hamburger SV die Bundesliga-Rückkehr in der Relegation zu. "Wenn die Mannschaft kämpft wie zuletzt und auch den Ehrgeiz zeigt, kann sie es schaffen", sagte Seeler dem SID am Montag: "Ich hatte zwar schon nicht mehr damit gerechnet, doch jetzt wünsche ich mir und hoffe, dass es gelingt. Es wird allerhöchste Zeit nach so vielen Jahren."

Hamburgs Fußball-Legende warnt allerdings vor dem Relegationsgegner Hertha BSC mit dem auch an der Elbe bestens bekannten Trainer Felix Magath. "Das Duell ist sehr reizvoll. Felix wird sich etwas einfallen lassen, er kennt den HSV ja ein bisschen", sagte Seeler. Magath hatte mit den Hamburgern in unterschiedlichen Funktionen viele große Erfolge gefeiert.

Seelers Rezept für eine erfolgreiche Relegation des HSV? "Unsere Jungs müssen ein Tor mehr schießen, so einfach ist das", sagte der 85-Jährige: "Es werden aber schwere Spiele, die Berliner wollen es schließlich auch."

Das Relegationshinspiel steigt am kommenden Donnerstag in Berlin, die Entscheidung fällt am darauf folgenden Montag (beide 20.30/Sky und Sat.1) in Hamburg. Einen Stadionbesuch schloss Seeler aus gesundheitlichen Gründen allerdings aus: "Ich werde das Spiel von zu Hause aus gucken und dort die Daumen drücken. Da sitze ich fester."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.