Das war für Seifert der "allerletzte Warnschuss"

SPORT1, Hartwig Thöne
Sport1

Christian Seifert sprach vielen Fußballfans aus der Seele.

"Ich freue mich darauf, dass es jetzt bald wieder losgeht", sagte Seifert im Interview mit SPORT1.

Der Geschäftsführer der DFL ist froh über die Entscheidung der Politik, dass der Ball ab dem 16. Mai wieder rollen darf. Er weiß aber auch um die Verantwortung, die der deutsche Fußball nun innehat.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

"Das ist eine Entscheidung auf Bewährung. Wir müssen jeden Spieltag zeigen, dass das Vertrauen berechtigt ist. Der Klub ist groß, aber die Klubs wissen, worauf es jetzt ankommt."


Kalou als "letzter Warnschuss"

Dieses Vertrauen hatte zuvor Hertha-Profi Salomon Kalou erschüttert. Seifert selbst war über das Video "bestürzt und auch wütend".

Der 50-Jährige sieht in dem Fehltritt aber auch eine Hoffnung: "Der Klub hat gehandelt und der Spieler hat sich entschuldigt. Ich hoffe, dass das der allerletzte Warnschuss war. Vielleicht entwickelt sich daraus bei dem ein oder Anderen ein anderes Bewusstsein."

Auch in die Fanszene setzt Seifert viel Vertrauen und glaubt nicht, dass ein Appell in Richtung der Fußballfans nötig ist. "Sehr viele Fans haben in den letzten Wochen bewiesen, dass sie ein großes Bewusstsein dafür haben, worauf es jetzt ankommt", meint der DFL-Boss. 


Seifert hat auch keine Angst vor Menschenansammlungen vor den Stadien, die zu Spielabbrüchen führen könnten. 

"Wir müssen uns mit den Geisterspielen arrangieren und ich glaube, das wird die Fanszene auch tun."

Lesen Sie auch