Serbien: Präsident Vucic kämpft für Djokovic

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Serbien: Präsident Vucic kämpft für Djokovic
Serbien: Präsident Vucic kämpft für Djokovic

Serbiens Präsident Aleksandar Vucic hat sich in die kuriose Hängepartie um die Einreise des Tennisstars Novak Djokovic nach Australien eingeschaltet. "Ich habe ein Telefongespräch mit ihm geführt und ihm gesagt, dass ganz Serbien bei ihm ist", schrieb Vucic am Mittwochabend bei Instagram.

Er fuhr fort: "Unsere Behörden werden alle Maßnahmen ergreifen, um die Belästigung des besten Tennisspielers der Welt in kürzester Zeit zu stoppen. In Übereinstimmung mit allen Normen des internationalen Rechts wird Serbien für Novak Djokovic, für Gerechtigkeit und Wahrheit kämpfen."

Djokovic, Nummer eins der Tennis-Welt, will bei den Australian Open (ab 17. Januar) mit einer medizinischen Ausnahmegenehmigung für Ungeimpfte antreten. Da er offensichtlich ein falsches Visum beantragt hatte, sitzt er in Melbourne seit Stunden am Flughafen fest.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.