Shiffrins irre Beziehung zu einem Rentier

Sportinformationsdienst
Sport1

Die Entscheidung ist gefallen, und natürlich hat Mikaela Shiffrin ihre Follower umgehend informiert.


"Nice to meet you, Ingemar", schrieb die erfolgreichste Slalom-Fahrerin der Geschichte und postete dazu ein Foto, auf dem sie ein Rentier streichelt.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige


Der Vierbeiner ist die ungewöhnliche Siegprämie für ihren Erfolg beim Weltcup-Slalom in Levi, dem 41. ihrer Karriere, mit dem sie in der ewigen Historie den großen Schweden Ingemar Stenmark überflügelte.

Bereits viertes Rentier im Hause Shiffrin

Der Name für das Rentier, ihr viertes nach Rudolph (2013), Sven (2016) und Mr. Gru (2018), sollte "etwas Besonderes, etwas Sentimentales" sein, hatte Shiffrin schon am Samstag in Levi angekündigt.

Und was lag da näher, als jenen Mann zu würdigen, den Shiffrin selbst als "einen der größten der Geschichte" bezeichnete: "Ich musste mir natürlich erst seine Erlaubnis einholen, bevor ich ein Rentier mit seinem Namen adele."

Sie habe schon als Kind "atemlos und staunend" Aufzeichnungen von Stenmarks Rennen gesehen und "nicht in meinen wildesten Träumen" damit gerechnet, ihn eines Tages einholen zu können. Aus Respekt vor Stenmark betrachte sie ihren 41. Sieg deshalb auch nicht als "einen Rekord, den ich gebrochen habe. Ich schreibe lediglich die Liste weiter fort."


Lesen Sie auch