Aufstellungen: BVB mit Top-Elf - RB ohne Kampl

SPORT1
·Lesedauer: 3 Min.

Der Respekt vor dem schwarz-gelben Schwergewicht der Bundesliga ist groß, doch am Erfolg von RB Leipzig hat Julian Nagelsmann keine Zweifel. Borussia Dortmund? Für den Trainer der Roten Bullen ist der BVB letztlich nur eine weitere Hürde im Kampf um die Meisterschaft.

Das Leipziger Selbstvertrauen vor dem Top-Spiel am Samstag ist enorm. "Den Sieg planen wir schon ein, weil wir mutig genug sind, sehr gut drauf sind und eine sehr gute Statistik haben in der Liga", sagte Nagelsmann.

Seit Ende Oktober ist RB in der Liga ungeschlagen. Als Tabellenzweiter mit 31 Punkten lag Leipzig vor dem 15. Spieltag nur zwei Zähler hinter Spitzenreiter Bayern München. Der Vorsprung auf Dortmund beträgt bereits sechs Punkte.

Der CHECK24 Doppelpass mit Fredi Bobic und Emil Forsberg am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Aufstellungen: BVB mit Top-Elf - RB ohne Kampl

Der BVB geht in das Spitzenspiel mit der aktuellen Top-Elf - auf der Bank müssen dagegen unter anderem Emre Can, Julian Brandt und Youssoufa Moukoko Platz nehmen.

Die siegessicheren Leipziger müssen auf Kevin Kampl verletzungsbedingt verzichten, bieten aber trotzdem eine starke Elf auf, die den FC Bayern von Platz eins verdrängen kann.

Leipzig: Gulacsi - Orban, Upamecano, Halstenberg - Adams, Sabitzer, Haidara, Angelino - Forsberg, Olmo - Poulsen

Dortmund: Bürki - Meunier, Akanji, Hummels, Guerreiro - Witsel, Delaney - Sancho, Reus, Reyna - Haaland

Topspiel gegen Leipzig: Kehl erhöht Druck auf BVB-Team

Trotz der eigenen Formstärke und der schwankenden Dortmunder Leistungen der vergangenen Wochen rechnet der 33-Jährige aber mit Duell auf Augenhöhe. Der BVB habe eine "unglaublich talentierte Mannschaft, die - wenn sie gegen uns gewinnt - nur drei Punkte weg ist, gefühlt aber eine viel schlechtere Saison spielt - zumindest was man so hört", sagte Nagelsmann. Er selbst sehe den BVB "immer noch mit als Hauptkonkurrenten um die Champions-League-Plätze."

Aus diesen könnte Dortmund bei einer Niederlage vorerst rutschen - ein unhaltbarer Zustand für den ambitionierten Vizemeister. Das Duell in Leipzig ist deshalb wegweisend und auch eine Reifeprüfung für Trainer Edin Terzic.

Lizenzspielerchef Sebastian Kehl erhöhte im Vorfeld den Druck. "Wir haben höhere Erwartungen an uns", sagte Kehl: "Die Mannschaft steht jetzt in der Verantwortung. Deshalb ist es jetzt wichtig, dass wir eine neue Leistungskultur auf dem Platz kreieren."

Fünf Niederlagen hat Dortmund nach 14 Spielen bereits kassiert, fast so viele wie in der gesamten Vorsaison (sieben). Auch unter Favre-Nachfolger Terzic verlor der BVB bereits. Der 38-Jährige weiß, dass in den kommenden schweren Begegnungen wenn möglich keine weitere mehr dazu kommen sollte. "Der ganze Januar ist richtungsweisend für den weiteren Verlauf in der Bundesligasaison", sagte Terzic.

Selbst Hummels von RB beeindruckt

Zumindest die Statistik kann Dortmund Mut machen. In den vergangenen fünf Spielen verließ der BVB gegen Leipzig nie als Verlierer den Platz (drei Siege). Der Respekt ist trotzdem groß. "Auch wenn das in Dortmund nicht jeder so gerne hört: Ich bin ein Fan davon, was in Leipzig sportlich passiert und wie sich der Verein entwickelt hat", sagte Hummels im Bild-Interview.

Einer, der an der Dortmunder Entwicklung bis auf Weiteres nicht teilhaben wird, ist Nagelsmann. Dass er selbst nach Ablauf der Saison Terzic ablösen könnte, verwies er ins Reich der Märchen. "In Bezug auf Borussia Dortmund gibt es keinen Grund nervös zu werden", sagte er.

Zuvor hatte bereits RB-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff einem möglichen Wechsel Nagelsmanns zum BVB eine Absage erteilt.

So können Sie Leipzig - Dortmund live verfolgen:

TV: Sky
Stream: Sky
Liveticker: SPORT1.de und SPORT1 App