Silva-Wechsel von Frankfurt nach Leipzig perfekt

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Silva-Wechsel von Frankfurt nach Leipzig perfekt
Silva-Wechsel von Frankfurt nach Leipzig perfekt

Der Wechsel von Torjäger Andre Silva (25) von Eintracht Frankfurt zu Bundesliga-Konkurrent RB Leipzig ist perfekt. Der Portugiese unterschrieb bei den Sachsen einen Fünfjahresvertrag bis zum 30. Juni 2026. Das gab RB am Freitagabend bekannt.

"Ich will unbedingt auf allerhöchstem Niveau spielen, und das bedeutet Champions League. In Leipzig habe ich die Chance, dauerhaft in der Königsklasse dabei zu sein", sagte Silva laut RB-Mitteilung. Die Verantwortlichen hätten ihn "schnell mit der Vision des Vereins und vor allem auch der Spielphilosophie überzeugen können", ergänzte der Offensivspieler.

Eintracht-Sportvorstand Markus Krösche, der zuletzt noch für RB gearbeitet hatte, sagte in einer Eintracht-Mitteilung: "Leider war der Wechsel in dieser Transferperiode nicht zu vermeiden, da der Spieler eine entsprechende Option im Vertrag gezogen hat."

Nach Informationen der Bild-Zeitung zahlt RB 23 Millionen Euro für den 25-Jährigen. Silva hatte vergangene Saison mit 28 Toren hinter Robert Lewandowski (41) Platz zwei der Torjägerliste belegt.

Silva soll im Angriff die Lücke schließen, die Nationalspieler Timo Werner bei seinem Wechsel im Sommer 2020 zu Chelsea gerissen hatte.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.