Simmons-Streik: Sixers halten Millionen zurück

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
Simmons-Streik: Sixers halten Millionen zurück
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Simmons-Streik: Sixers halten Millionen zurück
Simmons-Streik: Sixers halten Millionen zurück

Nächste Runde im Streit zwischen den Philadelphia 76ers aus der NBA und Ben Simmons: Nach ESPN-Informationen hat der Klub 8,25 Millionen Dollar vom Gehalt des Streikprofis auf ein Treuhandkonto überwiesen.

Auf diese Summe soll zugegriffen werden, wenn es zu weiteren Strafzahlungen kommen sollte.

Simmons will die Franchise verlassen und ist nicht zum Trainingsauftakt erschienen. Fehlt der 25-Jährige auch am Montag im ersten Testspiel gegen die Toronto Raptors, sind 227.000 Dollar fällig - genau wie bei jedem weiteren verpassten Einsatz.

Sixers-Center Joel Embiid hatte zuvor das Verhalten seines Teamkollegen scharf kritisiert. „Die Situation ist enttäuschend, an der Grenze zur Respektlosigkeit gegenüber all den Jungs, die hier draußen um ihr Leben kämpfen“, sagte der Kameruner. Die Teams seien schließlich „immer um ihn herum aufgebaut“ worden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.