Ski Alpin: Fede Brignone kritisiert WM-Verschiebung

SPOX

Eine der WM in Cortina auf März 2022 - das beantragte der italienische Skiverband bei der FIS. Kritik dazu häuft sich, eine Gegnerin des neuen Termins (Anm. ursprünglich war diese für Februar 2021 angesetzt) ist die Kristallkugelgewinnerin Federica Brignone.

"Ich bin wirklich wütend und habe es satt. Bei allem Respekt für diejenigen, die krank waren und sind, für die Toten, für diejenigen, die so viel wegen des Virus gearbeitet und gelitten haben, aber meiner Meinung nach wird jetzt übertrieben", wütete Brignone gegenüber sportnews.bz.

Sie führte ihren Standpunkt weiter aus und verwies: "Die Daten sprechen von keiner so dramatischen Sterblichkeit." Auch die Mutter der 29-Jährigen war am Coronavirus erkrankt und überstand diese.

Mehr bei SPOX: Schwarz trainiert für Speed-Events: „Gesamtweltcup sollte Thema sein“ | Ski-Saison beginnt mit Österreich-Doppel | Veiths Servicemann geht zu "neuem Svindal"

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Lesen Sie auch