Ski alpin: Russland-Ausschluss? "So, wie es Hitler getan hat"

Ski-Weltverbands-Präsident Gian Franco Kasper hat einen möglichen Ausschluss des russischen Teams von den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang mit einem skandalösen Hitler-Vergleich abgelehnt. Wenig später entschuldigte sich der Schweizer im Rahmen einer offiziellen Mitteilung des Internationalen Olympischen Komitees.

Ski-Weltverbands-Präsident Gian Franco Kasper hat einen möglichen Ausschluss des russischen Teams von den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang mit einem skandalösen Hitler-Vergleich abgelehnt. Wenig später entschuldigte sich der Schweizer im Rahmen einer offiziellen Mitteilung des Internationalen Olympischen Komitees.

"Ich bin gegen die Bestrafung von unschuldigen Menschen", hatte Kasper am Rande der Sitzung der IOC-Exekutive in Pyeongchang (Südkorea) gesagt: "So, wie es Herr Hitler getan hat - alle Juden wurden getötet, unabhängig von dem, was sie taten oder nicht."

Auf Nachfrage, ob der Vergleich angemessen sei, sagte Kasper zunächst: "Warum nicht? Natürlich ist es extremer. Aber wenn allein der Ort, von dem du kommst, dich schuldig macht, finde ich es nicht mehr in Ordnung, wirklich nicht."

Ein Komplett-Ausschluss der russischen Mannschaft von den nächsten Winterspielen wird diskutiert, nachdem Berichte der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) dem Land für die Jahre von 2011 bis 2015 ein systematisches Doping bescheinigt hatten. Das IOC war in die Kritik geraten, weil es vor den Sommerspielen in Rio 2016 auf einen Komplett-Bann Russlands verzichtet hatte.

"Ich bin komplett dagegen, jemanden wegen seines Passes zu verbannen oder zu bestrafen", sagte Kasper: "Wenn du das nächste Mal einen dopenden Mr. Smith hast, sind alle Mr. Smiths dieser Welt, woher sie auch kommen, automatisch von einer Teilnahme ausgeschlossen", sagte Kasper und meinte über die Sitzung der IOC-Exekutive: "Wir sind hier, um den sauberen Sport zu verteidigen, und nicht, um die sauberen Athleten zu bestrafen."

Kurz darauf entschuldigte sich der ranghohe Funktionär, der auch Präsident aller olympischer Wintersport-Verbände (AIOWF) ist, für den Hitler-Vergleich. "Es war eine unangemessene und unsensible Bemerkung. Ich entschuldige mich uneingeschränkt für jede Beleidigung, die ich verursacht habe. Es tut mir wirklich leid", teilte der 73-Jährige mit.

Mehr bei SPOX: 50+1: Rettig erwartet Wettrennen um Oligarchen | Granlund spricht sich für Olympia aus | IIHF-Boss hofft weiter auf NHL-Profis bei Olympia

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen