Ski Alpin: Update in der Causa Hannes Reichelt

SPOX
Der mit Dopingvorwürfen konfrontierte Skistar Hannes Reichelt ist durch Aussagen des ehemaligen ÖSV-Skilanglauftrainers und mittlerweile aus der Untersuchungshaft entlassenen Gerald H. nicht weiter belastet worden. Dies sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Innsbruck der APA und bestätigte einen Bericht der Salzburger Nachrichten (Mittwochsausgabe).

Ski Alpin: Update in der Causa Hannes Reichelt

Der mit Dopingvorwürfen konfrontierte Skistar Hannes Reichelt ist durch Aussagen des ehemaligen ÖSV-Skilanglauftrainers und mittlerweile aus der Untersuchungshaft entlassenen Gerald H. nicht weiter belastet worden. Dies sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Innsbruck der APA und bestätigte einen Bericht der Salzburger Nachrichten (Mittwochsausgabe).

Der mit Dopingvorwürfen konfrontierte Skistar Hannes Reichelt ist durch Aussagen des ehemaligen ÖSV-Skilanglauftrainers und mittlerweile aus der Untersuchungshaft entlassenen Gerald H. nicht weiter belastet worden. Dies sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Innsbruck der APA und bestätigte einen Bericht der Salzburger Nachrichten (Mittwochsausgabe).

"Es haben sich bei den Einvernahmen keine weiteren belastenden Verdachtsmomente gegen Reichelt ergeben", erklärte Sprecher Hansjörg Mayr. Das Ermittlungsverfahren gegen Reichelt laufe aber weiter, ein Anfangsverdacht sei nach wie vor gegeben, betonte der Sprecher. Die Datenauswertung der von Reichelt im Zuge von seinen Befragungen abgegebenen beiden Handys sei indes noch im Gange. Laut Reichelts Anwalt wurde dazu ein Sachverständiger in München beauftragt, der dafür drei Monate Zeit habe.

Hannes Reichelt bestreitet Einnahme unerlaubter Substanzen

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Im Zuge der Ermittlungen rund um die "Operation Aderlass" war gegen den Ex-Langlauftrainer die Untersuchungshaft verhängt worden. Der ehemalige Trainer soll Sportler aus verschiedenen Disziplinen beim Doping unterstützt haben. Bei Reichelt stehe der Verdacht der Einnahme verbotener Medikamente im Raum, hatte es geheißen. Der Ex-Super-G-Weltmeister versicherte hingegen stets, dass er niemals unerlaubte Substanzen zu sich genommen habe.

Christina Kollmann-Forstner muss vor Gericht

Indes dürfte sich die im Zuge der Causa geständige Ex-Mountainbikerin Christina Kollmann-Forstner demnächst wegen Sportbetrugs vor Gericht verantworten müssen. Gegen sie sei ein Strafantrag eingebracht worden, bestätigte Mayr ebenfalls einen Bericht der "SN". Ihr werde die Methode des Blutdopings sowie die Einnahme von Wachstumshormon vorgeworfen. Dadurch soll Kollmann-Forstner knapp über 40.000 Euro an Sponsorengeldern auf unlautere Weise erlangt haben. Wann der Prozess stattfindet, war vorerst unklar. Dieser werde in Ried im Innkreis über die Bühne gehen, so Mayr.


Mehr bei SPOX: Neue Weltcup-Abfahrt in Österreich? | Max Franz nach Fersenbeinbruch im Training | Christian Hirschbühl im Interview: "Das Podest habe ich mir noch aufgehoben"

Lesen Sie auch