Ski Alpin: Weltcup-Siegerin verrät: "Kristallkugel kam per Post"

SPOX

Drei Mal in Folge ging der Weltcupsieg der Damen an Mikaela Shiffrin - in Person von Federica Brignone fand die US-Amerikanerin heuer ihre Meisterin. Die 29-jährige Italienerin stemmte die Kristallkugel in die Höhe, allerdings nur von zuhause aus.

Im Video-Chat mit dem schweizer Medium Sportal.ch erzählte Brignone von einer skurrilen Überraschung. "Die Kristallkugel kam per Post", offenbarte die Gewinnerin der Gesamtwertung. Ein öffentlicher Festakt mit Fans und Freunden ist aufgrund der Corona-Pandemie nicht möglich gewesen.

Dennoch zeigte sich Brignone über die Leistungen in der vergangenen Winterzeit und die errungene Trophäe euphorisch. "Das war die beste Saison meines Lebens", betonte die gebürtige Mailänderin. Wann die Titelverteidigung losgeht, steht noch in den Sternen. FIS-Renndirektor Markus Waldner .

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Erst kürzlich äußerte sich Brignone von 2021 auf 2022. "Bei allem Respekt für diejenigen, die krank waren und sind, für die Toten, für diejenigen, die so viel wegen des Virus gearbeitet und gelitten haben, aber meiner Meinung nach wird jetzt übertrieben", ließ sie ihrem Unmut freien Lauf.

Damen-Weltcup: Kristallkugel-Gewinner 2019/2020

Disziplin

Läuferin

Gesamt

Federica Brignone (ITA)

Abfahrt

Corinne Suter (SUI)

Super-G

Corinne Suter (SUI)

Riesentorlauf

Federica Brignone (ITA)

Slalom

Petra Vlhova (SVK)

Kombination

Federica Brignone (ITA)

Parallel

Petra Vlhova (SVK)

Mehr bei SPOX: "Jetzt wird übertrieben": Brignone kritisiert WM-Verschiebung in Cortina | Schwarz trainiert für Speed-Events: „Gesamtweltcup sollte Thema sein“ | Ski-Saison beginnt mit Österreich-Doppel

Lesen Sie auch