Ex-Weltmeister Freund dachte ans Aufhören

SID
·Lesedauer: 1 Min.

Der frühere Skisprung-Weltmeister Severin Freund hat während seiner schier ewigen Leidenszeit auch kurz über ein Karriereende nachgedacht. "Da gab es schon den Gedanken: 'Willst du dir das wirklich noch einmal geben?'", sagte der 32-Jährige im Interview mit der Passauer Neuen Presse. Im Februar 2019 musste sich der Niederbayer nach zwei Kreuzbandrissen einer Meniskus-OP unterziehen, die Zeit sei "ein dunkler Punkt" gewesen.

Allerdings wurde Freund schnell klar, dass er es "noch einmal wissen möchte", sagte der Weltmeister von 2015. Die nächsten Jahre gebe es "schon noch etwas zu tun" und "wenn es mich nicht mehr kitzelt, höre ich auf".

Derzeit merkt Freund einen Aufwärtstrend. "Athletisch schaut es echt gut aus und auch auf der Schanze geht es langsam in die richtigen Bahnen", sagte er: "Trotzdem bin ich noch nicht dort, wo ich hinmöchte." Die bislang letzte Top-10-Platzierung gelang dem Gesamtweltcupsieger von 2014/15 im Dezember 2016.