Nach Slapstick-Festival: Bayer jetzt Spitzenreiter

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 2 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Nach Slapstick-Festival: Bayer jetzt Spitzenreiter
Nach Slapstick-Festival: Bayer jetzt Spitzenreiter

Bayer Leverkusen hat seine Ambitionen in der Fußball-Bundesliga untermauert. Die Mannschaft von Trainer Gerardo Seoane gewann beim FC Augsburg verdient mit 4:1 (2:1), profitierte beim zweiten Saisonsieg aber hauptsächlich von zwei Eigentoren innerhalb von elf Minuten. 

Die Augsburger setzten damit ihre Horrorserie gegen Bayer fort: In bislang 21 Ligaduellen gelang noch kein Sieg, dafür gab es nun schon die 14. Niederlage. Leverkusen hat durch den ersten Auswärtssieg seit März nach drei Spielen nun bereits sieben Punkte auf dem Konto, der FCA steht nach der zweiten Heimpleite schon mit dem Rücken zur Wand.

Iago trifft per Lupfer ins eigene Tor

Die Gäste gingen durch ein kurioses Eigentor früh in Führung (3.). Bei einem Flachpass von links setzte Patrik Schick gegen Felix Uduokhai nach, spitzelte den Ball unkontrolliert weg. Iago eilte herbei, wollte helfen, traf den Ball dabei aber unglücklich mit dem linken Außenrist und überwand so seinen Keeper Rafal Gikiewicz per Lupfer aus 15 Metern.

Nach Kostic-Zoff: Nächster Rückschlag für Eintracht

Kurz darauf zog Kerem Demirbay von der rechten Strafraumecke aufs kurze Eck und stellte auf 2:0 (9.), weil Florian Niederlechner den Ball noch leicht mir den Haarspitzen abfälschte.

Augsburg gelingt Anschlusstreffer

In der 30. Minute traf Niederlechner dann ins richtige Tor, er war dabei seinerseits Nutznießer eines schlimmen Aussetzers von Mitchel Bakker. Es war das erste Saisontor für das Team von Markus Weinzierl.

Kurz vor der Pause jubelten dann wieder die Gäste, doch Schiedsrichter Benjamin Brand schaute sich die Szene noch einmal in der Review Area an und gab den Treffer von Moussa Diaby letztlich doch nicht (44.). Charles Aranguiz hatte in der Torentstehung den Ball klar mit der rechten Hand mitgenommen.

Schick und Wirtz sorgen für die Entscheidung

Nach dem Seitenwechsel drängte der FCA auf den Ausgleich. Daniel Caligiuri (54.) und Niederlechner (61.) verpassten knapp das 2:2. Die Tore erzielte aber Leverkusen. Zunächst traf Schick aus zentraler Position gekonnt in den rechten Winkel (75.). Anschließend machte Florian Wirtz den Deckel drauf (81.). 

Der 18-Jährige umkurvte den aus seinem Strafraum herausgekommenen Gikiwiecz und vollstreckte aus spitzem Winkel von rechts zum 4:1.

Video: 2 nach 10: Soll man Bundesliga-Profis zum Impfen zwingen?

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.