Darts-Queen Sherrock wird nach Aus emotional

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 2 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Darts-Queen Sherrock wird nach Aus emotional
Darts-Queen Sherrock wird nach Aus emotional

Schluss, Aus, vorbei!

Die Märchenreise von Fallon Sherrock beim Grand Slam of Darts 2021 in Wolverhampton ist im Viertelfinale jäh zu Ende gegangen. (alle Infos und Spiele täglich im LIVESTREAM und LIVE im Free-TV auf SPORT1)

Der Shootingstar unterlag Peter Wright im Modus „First to 16 Legs“ trotz einer erneut sehr ansprechenden Leistung mit 13:16 und zog gegen den Schotten damit wie schon in der Gruppenphase (1:5) den Kürzeren. (NEWS: Alles Wichtige zum Darts)

„Ausgepumpt, zufrieden, müde, traurig, glücklich, begeistert, enttäuscht, so viele Emotionen und Erinnerungen“, fasste Sherrock beit Twitter hinterher ihre Grand-Slam-Achterbahn zusammen, dankte den Fans und wünschte Sieger Wright viel Glück.

Grand Slam of Darts: Peter Wright besiegt Fallon Sherrock

Bis zum 7:8 hatte Sherrock dem Weltmeister von 2020 ein Match auf Augenhöhe abgeliefert, zwischenzeitlich auch mit 3:1 geführt. (HINTERGRUND: Was nur Kenner über die Darts-Queen wissen)

Dann aber hatte die „Queen of the Palace“, wie sie seit ihrem 2019 im legendären Alexandra Palace während der WM begonnenen Höhenflugs genannt wird, nach beiderseitigem Double-Trouble die Chance auf ein Break liegengelassen und war über ein 8:12 und 10:14 fortan zusehends ins Hintertreffen geraten.

„Ich war nicht der Favorit, also konnte ich mich entspannt zurücklehnen. Ich wollte Michael unter Druck halten, und ich glaube, das ist mir gut gelungen, abgesehen von den letzten drei Legs“, sagte Sherrock hinterher.

Wright agierte zum Ende des Duells immer konstanter und ließ sich den Sieg nicht mehr nehmen.

Auch wenn Sherrock, diesmal mit deutlich schwächerer Quote auf die Doppel unterwegs (37 Prozent gegenüber 42 bei Snakebite), mit einem Break zum 12:14 noch einmal Druck aufbaute und bis zum 13:14 weiterhin auf den nächsten Husarenstreich hoffen durfte, insgesamt achtmal das Maximum von 180 (Wright 14x) traf.

Zur Erinnerung: In dem Hochkaräter-Turnier hatte die 27 Jahre alte Ex-Friseurin zuvor neben dem 5:0 gegen Mike De Decker, auch den „German Giant“ Gabriel Clemens sowie danach Mensur Suljovic alt aussehen lassen.

Im Halbfinale am Sonntag trifft Wright nun auf Michael Smith, der etwas überraschend Michael van Gerwen mit 16:13 ausgeschaltet hatte.

Ausschlaggebend für die Pleite des Superstars aus den Niederlanden war ein 0:5-Fehlstart, von dem er sich nicht mehr erholen sollte - trotz einer 170 als höchstes Checkout. (DATEN: Grand Slam of Darts: Spielplan und Ergebnisse)

Bully Boy schaltet van Gerwen aus

Der frühere Weltmeister verkürzte zwar mehrfach, rückte Smith aber wie beim zwischenzeitlichen 5:6 und 13:15 nie mehr als bis auf ein Leg auf die Pelle. (HINTERGRUND: Wie Sherrock das Profi-Darts verändert)

Vor allem die Doppel-Quote von 44 Prozent gegen 35 Prozent bei van Gerwen sprach schließlich deutlich für den Bully Boy, während sich beide Kontrahenten beim Drei-Darts-Average (98,70 Punkte bei Smith gegenüber 97,44 bei van Gerwen) nicht viel nahmen.

Im zweiten Halbfinale stehen sich Gerwyn Price, der dank starker Nerven im walisischen Duell Jonny Clayton mit 16:12 ausschaltete, und James Wade gegenüber (16:14 über Rob Cross).

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.