Schiedsrichter erklärt die umstrittene Rote Karte für Wagner

Sportinformationsdienst
Sport1

Schiedsrichter Harm Osmers hat die Rote Karte gegen Schalke-Trainer David Wagner beim Pokal-Achtelfinale gegen Hertha BSC (3:2 n.V.) mit einer vermeintlichen Spielverzögerung des Coaches begründet.


Auf dem Videowürfel der Arena war während der Begegnung von einer "Tätlichkeit" die Rede gewesen.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Das komplette Pokal-Paket auf SPORT1: DFB-Pokal Pur und die Pokal-Analyse - am Donnerstag ab 17.30 Uhr im TV auf SPORT1

"Für mich war bei der Rote Karten für David Wagner maßgeblich, dass er durch sein Verhalten die Spielfortsetzung verzögert hat. Rot wegen einer Tätlichkeit kam nicht in Betracht", sagte Osmers am Mittwoch dem kicker und fügte an: "Ich kann verstehen, dass diese Rote Karte in der Öffentlichkeit diskutiert wird. Der Vorgang ist für einen Außenstehenden schwierig nachzuvollziehen, weil dieser Passus in der Regel noch relativ neu ist und es erst wenige Referenzfälle gibt."


Wagner hatte in der Verlängerung nach Videobeweis (100.) die Rote Karte gesehen.

Lesen Sie auch