So geht es für Rummenigge weiter

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 3 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
So geht es für Rummenigge weiter
So geht es für Rummenigge weiter

Das Ende der Ära von Karl-Heinz Rummenigge beim FC Bayern ist nah.

"Ich räume in den nächsten zwei Wochen alles in meinem Büro zusammen, dann kann Oliver es gerne übernehmen", kündigte der scheidende Vorstandsvorsitzende des FC Bayern in der Bild an.

Hier können Sie sich den PDF-Spielplan der Fußball-EM 2021 herunterladen und im Anschluss ausdrucken

Rummenigge zieht sich nach 20 Jahren als Funktionär beim Rekordmeister zurück und macht Platz für die nächste Generation wie Kahn. (BERICHT: Was der Rummenigge-Abschied für den FC Bayern bedeutet)

FC Bayern: Rummenigge kündigt Pause an

Doch zieht sich der 65-Jährige nach seinem Bayern-Abschied komplett aus dem Fußball-Geschäft zurück?

Fest steht: Im UEFA-Exekutivkomitee wird der gebürtige Lippstädter weiter sitzen und denkt dort nicht an ein Ende der Tätigkeiten. (Kahn reagiert auf Rummenigges Abschied)

Mehr wird Rummenigge aber zunächst nicht machen.

Er sagt beim kicker: "Ich werde jetzt erst mal eine Pause einlegen und mit meiner Frau und der gesamten Familie nach Sylt fahren. Zum ersten Mal können wir länger bleiben. Ich werde meinen Urlaub auch nicht für irgendwelche Vertragsverhandlungen unterbrechen müssen, sondern diese Zeit einfach nur genießen."

Von dem endgültigen Rückzug vom Funktionärswesen will der fünffache Vater aber nichts wissen.

Rummenigge: "Möchte etwas zurückgeben"

"Ich spüre immer noch eine große Verantwortung für dieses Spiel, das wir alle so lieben. Ich bin dankbar für alles, was mir der Fußball gegeben hat. Dementsprechend möchte ich etwas zurückgeben und dieser Verantwortung auch als Mitglied des UEFA-Exekutivkomitees gerecht werden. Ich sehe mich immer noch als Vertreter des Klub-Fußballs, doch zum ersten Mal kann ich etwas neutraler agieren", kündigt der Ex-Profi an.

EM-Tippkönig gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Rummenigge will sich vor allem für den europäischen Fußball einsetzen und dafür kämpfen, dass es in den nächsten Jahren keine Revolution des aktuellen Systems gibt. "Der jüngste Angriff auf die Statik des europäischen Fußballs durch die Super-League-Initiative hat doch deutlich gezeigt, welchen Problemen wir uns stellen müssen", verdeutlicht er.

Nach dem Versuch einiger Topvereine aus Europa, die aktuelle Ordnung mit der Super League auf den Kopf zu stellen, will Rummenigge den europäischen Fußball stärken. (Seifert würdigt Rummenigges Karriere)

Rummenigge hat bereits klare Ideen für Veränderungen.

"In erster Linie haben wir alle einen Dämon namens Transfermarkt gefüttert. Die angestrebten Reformen müssen gut durchdacht werden. Die Frage ist ja: Steuern wir das Schiff nicht schon lange in einen Orkan, den wir nicht mehr kontrollieren können? Die südeuropäischen Klubs funken schon jetzt SOS. Es gibt auch deutsche Vereine, die aktuell von der Hand in den Mund leben. Von den unteren Ligen ganz zu schweigen. Wir müssen seriös und fundiert über Gehaltsobergrenzen und die Deckelung der Beraterhonorare sprechen."

UEFA: Wird Rummenigge der starke Mann neben Ceferin?

Der scheidende Bayern-Boss scheint sich also vorstellen zu können, bei der UEFA eine tragende Rolle zu übernehmen und sich für seine Pläne stark zu machen. Er gilt als enger Vertrauter von Präsident Aleksander Ceferin.

Bereits von 2008 bis 2017 hatte Rummenigge als Vorsitzender der Europäischen Klubvereinigung (ECA) gearbeitet. In dieser Funktion vertrat er die Interessen der ECA-Mitglieder und entwickelte die Organisation als "Stimme der Vereine". (Rummenigge stichelt gegen Upamecano-Berater)

Einige Positionen schließt der 65-Jährige aber bereits aus.

Der SPORT1 Podcast "Meine Bayern-Woche" auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App und den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Amazon Music, Deezer und Podigee

Rummenigge schließt Posten aus

Dem DFB hat Rummenigge bereits als möglicher Präsident mit deutlichen Worten abgesagt. "So einen Job mache ich nicht. Ich habe jetzt meinen Job beim FC Bayern 20 Jahre lang gemacht und dabei Spaß gehabt, aber ich suche jetzt nicht einen Job, der einer Harakiri-Aktion gleichkommt."

Auch die Posten als Präsident bei der UEFA oder der FIFA kommen für Rummenigge ebenso wie ein Platz im Bayern-Aufsichtsrat nicht in Frage. "Nein, das schließe ich alles aus", erklärte der Funktionär bei der Bild.

Doch in seiner Rolle im UEFA-Exekutivkomitee könnte Rummenigge ein starker Mann im europäischen Fußball bleiben.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.