So kämpft Wimbledon gegen König Fußball

Christopher Mallmann
Sport1
Schon während des WM-Viertelfinals gegen Schweden wandten sich einige Fans vom Tennis ab
Schon während des WM-Viertelfinals gegen Schweden wandten sich einige Fans vom Tennis ab

Wer England kennt, der weiß um die Euphorie, die das Land gegenwärtig in einen wogenden Ausnahmezustand versetzt.

Grund sind "The Three Lions", die mit Trainer Gareth Southgate das Halbfinale der WM in Russland erreicht haben und dort auf Kroatien treffen (Mi., ab 20 Uhr im LIVETICKER)

Tennis oder Fußball-WM?

Eine weitere Leidenschaft der Engländer ist das Tennis. Zumindest jener Engländer, die etwas besser betucht sind. Sie sind stolz, das altehrwürdigste und renommierteste Tennis-Turnier der Welt in Wimbledon bei sich auszutragen (SERVICE: Spielplan Männer). 

Während also die WM seit drei Wochen nicht nur die Engländer in Atem hält, spielen auch die Herren der Tennis-Welt seit nunmehr einer Woche um den Sieg in Wimbledon.


Bislang sorgte dies für keinerlei auffällige Termin-Kollisionen. Ein glücklicher Umstand, der sich bald ändern könnte. Denn das Finale der Fußball-WM (So., ab 17 Uhr im LIVETICKER) findet nicht nur am selben Tag statt wie das Finale in Wimbledon (15 Uhr im LIVETICKER) statt. Beide Groß-Ereignisse könnten sich zeitlich sogar überschneiden.

Keine Verlegung des Wimbledon-Finals

Was bedeutet das also? Dass sich Fans weltweit - besonders die englischen, die fest von einem Finaleinzug ausgehen - entscheiden müssen zwischen Fußball und Tennis? Eine Entscheidung, die angesichts der Ekstase im Land der Queen leicht fallen sollte. Noch steht England nicht im Finale, aber was wäre, wenn es so käme?

Über eine Verlegung wird jedenfalls nicht nachgedacht. "Es gibt absolut keine Pläne, irgendetwas zu verlegen", erklärte Richard Lewis, der Vorsitzende des All England Lawn Tennis Club. "Wir hatten nicht eine einzige Beschwerde, dass Fußball die Freude an Wimbledon beeinträchtigt hat."

WLAN als Lösung

Und er schob einen skurrilen Vorschlag hinterher, der die Fans in Wimbledon betrifft: "Wir haben in weiten Teilen freies WLAN. Wenn Leute ruhig auf ihrem Handy oder Tablet schauen wollen, können sie das machen."

Doch was passiert, wenn England um 18.50 Uhr Weltmeister wird und die Tablet-Nutzer in Ekstase geraten, während sich die beiden Finalisten einen intensiven fünften Satz liefern?

Ein Szenario, das nicht ins gewohnte Bild passt, aber nicht unrealistisch erscheint.

Lesen Sie auch