So kurios wird das Super-League-Event

SPORT1
·Lesedauer: 1 Min.
So kurios wird das Super-League-Event
So kurios wird das Super-League-Event

Das ist mal ungewöhnlich für einen Triathlon - aber was ist in Corona-Zeiten schon normal?!

Beim Super-League-Event in London (Triathlon: Super League Event um 16 Uhr live bei SPORT1) sehen sich die Ausdauer-Spezialisten vor einer ganz besonderen Herausforderung. Denn im Queen Elisabeth Olympic Park treten die Sportler im sogenannten Triple Mix-Format gegeneinander an.

Triathlon: Super League Event in unbewohnter Reihenfolge

Das bedeutet, dass die Athleten insgesamt drei Triathlons absolvieren müssen. Das Kuriose: Bei den verschiedenen Wettbewerben wird die Reihenfolge von Schwimmen, Radfahren und Laufen kräftig durcheinandergewirbelt. Mal beginnen die Teilnehmer also wie gewohnt im Wasser, dann wieder mit anderen Disziplinen.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Zumindest auf eine Konstante können sich die Sportler aber verlassen: Die Distanz. Diese bleibt im Gegensatz zur Reihenfolge der Disziplinen nämlich gleich. Somit stehen jeweils 200 Meter Schwimmen, vier Kilometer Radfahren und ein Kilometer Laufen auf dem Programm.

Weltklasse-Ironman-Athletin mit von der Partie

Jedes Rennen wird zudem separat gestartet und abgeschlossen, nach einer kurzen Pause folgt der nächste Startschuss.

Zu den Favoriten bei den Männern zählen vor allem die Deutschen Justus Nieschlag und Jonas Schomburg. Bereits im vergangenen Jahr hatte Nieschlag die Premiere der Arena Games in Rotterdam für sich entschieden - Schomburg machte ihm das Leben schon damals alles andere als leicht.

Beide kennen sich gegenseitig gut, sind Kollegen in der Deutschen Triathlon-Nationalmannschaft.

Bei den Frauen werden die Augen auf Lucy Charles-Barclay gerichtet sein. Die Britin ist normalerweise auf längeren Strecken unterwegs, gehört zu den besten Ironman-Athletinnen weltweit.

SPORT1 überträgt das Triathlon-Highlight am Samstag ab 16 Uhr live im TV. Neben Kommentator Hartwig Thöne ist der ehemalige Kurzdistanz-Weltmeister Daniel Unger als Experte mit dabei.