So lief der Arp-Deal

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
So lief der Arp-Deal
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
So lief der Arp-Deal
So lief der Arp-Deal

Fiete Arp ist seit Juli bei Holstein Kiel. Der 21-Jährige wechselte leihweise vom FC Bayern zu den Störchen, um dort vielleicht neu aufzublühen.

Uwe Stöver, Sportchef bei den Kielern, hat nun verraten, wie der Deal zustande kam.

“Es ist so gewesen, dass wir auf ihn und seinen Berater zugegangen sind und angefragt haben“, erklärte der 54-Jährige der Bild. “Dementsprechend wurden dann Gespräche geführt, die in einer Leihe mündeten.“

SPORT1 präsentiert in der neuen Saison die erstklassige 2. Bundesliga: Topspiel-Comeback live im Free-TV am 24. Juli, Highlight-Berichterstattung auf allen Kanälen – und Premiere für Zweitliga-Talk auf „Doppelpass“-Sendeplatz

Stöver hofft darauf, dass eine “Win-Win-Situation aus dieser Leihe“ entsteht - und Arp “sein Potenzial erreicht“.

Vertraglich vorgesehen ist ein Jahr - dann soll Arp wieder zum Rekordmeister zurückkehren, bei dem er zuletzt nur noch bei den Amateuren spielte. In der vergangenen Saison erzielte der Stürmer in 30 Drittliga-Einsätzen fünf Tore und bereitete zwei vor.

Was kann seine Rolle nun bei Holstein sein? Und wie hat er sich eingelebt?

“Er hat in den Trainingseinheiten und in den Spielen entsprechende Freude versprüht“, sagte Stöver. “Ich denke, dass er dieses Umfeld, welches wir hier in Kiel haben, auch entsprechend zu schätzen weiß. Das war sicher ein wichtiger Faktor für ihn beim Wechsel.“

Stöver weiter: „Das macht er ganz hervorragend bisher. Den Weg kann er gerne weitergehen.“

Kiel startet am Sonntag in die Zweitliga-Saison mit einem Auswärtsspiel beim FC St. Pauli. (2. Bundesliga: FC St. Pauli - Holstein Kiel, Sonntag ab 13.30 Uhr im LIVETICKER)

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.