So liefen die Haaland-Gipfel in Spanien

Lukas von Hoyer
·Lesedauer: 4 Min.
So liefen die Haaland-Gipfel in Spanien
So liefen die Haaland-Gipfel in Spanien

Zwei Männer, zwei spanische Städte und zwei (mehr oder weniger geheime) Treffen: Der 1. April 2021 könnte sich noch als sehr wichtiger Tag für Erling Haaland und Borussia Dortmund erweisen.

Los ging's um 9.30 Uhr, als ein Privatjet in Barcelona landete. Die Insassen: Alf-Inge (Alfie) Haaland und Mino Raiola - Vater und Star-Berater des BVB-Starangreifers.

Sie wurden von einem Vertrauten des Barca-Präsidenten Joan Laporta in Empfang genommen und wenig später saßen sie mit eben diesem zusammen. Auch Barcas Fußballdirektor Mateu Alemany soll bei dem Treffen dabei gewesen sein. (Raiolas "Kriegserklärung an den BVB)

Haaland-Gipfel war bereits länger geplant

Der Gipfel soll laut Informationen der Barca-nahen Zeitung Sport schon seit der Wahl von Laporta zum Barca-Präsidenten Anfang März geplant gewesen sein.

Der CHECK24 Doppelpass mit Andreas Rettig und Achim Beierlorzer am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Aus Respekt vor dem BVB sollte das Treffen geheim gehalten werden, früh wurde die kleine Reisegruppe allerdings erwischt. Mundo Deportivo veröffentlichte ein Video, das Raiola und Haalands Vater am Flughafen zeigte.

Bereits im Wahlkampf hatte Laporta das Umfeld von Haaland informiert, dass er den Shootingstar des BVB bei einem Sieg verpflichten wolle. In diesem Zusammehang sollen ihm auch gleich die wirtschaftlichen Eckpunkte genannt worden sein. Zurückgeschreckt haben diese Laporta offensichtlich nicht - und das, obwohl Barca einen horrenden Schuldenberg angehäuft hat.

Laporta informiert Raiola von Kauf-Interesse

Nach rund zwei Stunden war das Treffen mit Barca beendet - was bleibt nun davon?

Klar ist: Ein möglicher Deal steht und fällt mit dem Preis, den Borussia Dortmund für seinen Starspieler aufrufen wird. Laporta scheint davon auszugehen, dass Haaland Dortmund bereits im Sommer verlassen will.

Der Vertrag des Norwegers bei den Borussen läuft noch bis Sommer 2024, erst ab 2022 ist eine Ausstiegsklausel in seinem Arbeitspapier enthalten. Derzeit hat der BVB aus sportlichen Gründen kein Interesse daran, Haaland zu verkaufen.

Schon bevor sich Raiola mit Haaland senior in den Flieger Richtung Spanien setzte, hatte er sich in Dortmund mit den BVB-Bossen getroffen, um auszuloten, wie die Schwarzgelben die Situation sehen. In dem Gespräch machten die Dortmunder Bosse klar, dass man erst dann zucken würde, wenn ein Verein mehr als 150 Millionen Euro bieten würde, eher sogar an die 180 Millionen Euro.

Zorc reagiert auf Raiolas Tour

"Es spricht aus meiner Sicht nichts dagegen, wenn die beiden Herren ein bisschen Sonne am Mittelmeer tanken wollen", meinte BVB-Sportdirektor Michael Zorc auf SPORT1-Nachfrage. "Wir haben uns gestern ausgetauscht. Unser Standpunkt ist sehr klar. Ich bin in dieser Angelegenheit sehr, sehr entspannt, weil ich weiß, was wir wollen!"

Den BVB überrascht es nicht, dass Raiola schon zum jetzigen Zeitpunkt Gespräche mit anderen Vereinen führt, man sieht es eher als Taktik. Die Westfalen wissen, auf welchen Berater sie sich mit Raiola eingelassen haben - einen nämlich, der mit allen Wassern gewaschen ist. ​

Der Italiener, der unter anderem auch Zlatan Ibrahimovic zu seinen Klienten zählt, will ausloten, was bei den potenziellen Interessenten geht - und den BVB natürlich auch unter Druck setzen.

DAZN gratis testen und die Freitags- und Montagsspiele der Bundesliga live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Haaland-Tross auch bei Real Madrid

Und so stiegen Raiola und Haaland senior nach der Unterredung mit den Barca-Chefs laut spanischer Medienberichte wieder ins Flugzeug, um kurze Zeit später in Madrid zu landen. Ausgerechnet beim Erzrivalen der Katalanen setzten die beiden Männer ihre Vorstellungs-Tour fort.

Wie schon in Barcelona habe das Gespräch mit den Real-Vertretern zwei Stunden gedauert - doch im Gegensatz zum klammen FC Barcelona dürften die Königlichen schon eher die finanziellen Voraussetzungen haben, einen solchen Deal zu stemmen.

Real-Fans heiß auf Haaland

Auch Erling Haaland selbst scheint ein Fan der Königlichen zu sein: Der 20-Jährige hatte Mitte März nach dem Sieg von Real Madrid gegen Atalanta Bergamo je ein Bild von Sergio Ramos und Vinicius Jr. mit "Gefällt mir" markiert, bevor er sie wieder entfernte. Der Norweger sorgte mit seiner Aktion bei den Fans des spanischen Topklubs für Träumereien. Einige User sahen dies als klaren Fingerzeig für einen zukünftigen Wechsel des Norwegers zu den Königlichen.

Reals Abwehrchef Sergio Ramos hatte zuvor in höchsten Tönen von Haaland geschwärmt und sich für eine Verpflichtung des BVB-Angreifers ausgesprochen.

Wie es mit der "Reisgruppe" weitergeht? Laut Mundo Deportivo setzen sich Raiola und Haaland am Freitag wieder in den Flieger - mit Ziel London. Vermutet werden auf der Insel Gespräche mit Verantwortlichen des FC Chelsea, der Manchester-Klubs und des FC Liverpool.