So sieht es bei Top-US-Virologen Anthony Fauci zuhause aus

Moritz PiehlerFreier Autor
Yahoo Nachrichten Deutschland

Wie sieht es eigentlich bei Politikern und Wissenschaftlern zuhause aus? Die Anhörungen im US-Senat gaben jetzt kleine Einblicke in deren Homeoffice. Und einer ging als klarer Gewinner hervor.

Dr. Anthony Fauci, gab bei der Senatsanhörung Einblick in sein Homeoffice und wurde auf Twitter dafür gefeiert. (Bild: Liu Jie/Xinhua via Getty Images)
Dr. Anthony Fauci, gab bei der Senatsanhörung Einblick in sein Homeoffice und wurde auf Twitter dafür gefeiert. (Bild: Liu Jie/Xinhua via Getty Images)

Es sind seltsame Zeiten, in denen Wissenschaftler zu populären Idolen aufsteigen. Der Immunologe Dr. Anthony Fauci ist so etwas wie der heimliche Held der Corona-Krise in den USA. Bei einer Senatsanhörung am Dienstag gab Fauci, der sonst das Weiße Haus bei der Epidemie-Bekämpfung berät, einen ungewohnten Einblick in sein Arbeitszimmer. Auf den Sozialen Medien war die Begeisterung riesig, dass der Hintergrund genau so war, wie man es sich von einem kompetenten Wissenschaftsexperten erwartet. Bücherstapel über Bücherstapel. Und schon bekamen die Aussagen Faucis vor dem Senat kaum noch Aufmerksamkeit. Stattdessen wurde über seine Bibliothek und seinen CD-Player gepostet.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Anthony Fauci: Der besonnene Herr Doktor

“Ein seltsamer aber irgendwie liebenswürdiger Aspekt” sei dieser kleine Einblick in Faucis Homeoffice, schrieb Userin Karen_E_Bender auf Twitter. Tatsächlich sieht man hinter dem Virologen stapelweise Bücher, für die in seinen Regalen kein Platz mehr war.

Bericht: Trumps Berater Fauci warnt vor vorzeitigen Lockerungen in Corona-Krise

“Ich will unbedingt jeden einzelnen Buchtitel wissen,” schrieb dieser Twitter-User.

Gesundheitsreporterin Jaimy Lee beschrieb Faucis Homeoffice als typisch für einen Professor der 90er Jahre, von der Topfpflanze bis zum Perserteppich.

Corona: Corona-Chefvirologe des Weißen Hauses in Quarantäne

In der Anhörung des Senates machte Fauci, der seit 1984 Direktor des National Institute of Allergy and Infectious Diseases leitet, übrigens deutlich klar, dass er die Wiederöffnung der Wirtschaft und die Lockerungen vieler Maßnahmen als verfrüht sieht. Er geht davon aus, dass die Opferzahlen höher seien, als bisher bekannt und warnt eindrücklich vor einer zweiten Welle im Herbst. Fauci selbst befindet sich momentan in häuslicher Quarantäne, nachdem sich eine hochrangige Mitarbeiterin des Weißen Hauses mit Covid-19 infiziert hatte. Neben seiner fachlichen Qualifikation, die ihn in der Öffentlichkeit zu einer Art rationalem Gegenpart zu US-Präsident Donald Trump gemacht hat, dürfe ihm der Privatauftritt nun noch ein paar weitere Sympathien verschafft haben.

VIDEO: US-Chefvirologe Fauci geht auf Distanz zu Trump

Lesen Sie auch