So viel Sport ist nötig, um ein Bier abzutrainieren

Alexandra Müller
Sport1

Ob im Biergarten, auf der Party oder zu Hause - die Deutschen lieben Bier. 

Deutschland gehört zu den Ländern mit dem höchsten Bierkonsum pro Person. Doch zu viel Alkohol ist nicht nur schädlich für die Gesundheit, sondern wird auch schnell zur Kalorienfalle. Nicht umsonst spricht man bei Männern, die etwas mehr auf die Waage bringen, gerne von einem Bierbauch.

SPORT1 wirft einen genaueren Blick auf das kühle Blonde und klärt auf, wie viel Sport nötig ist, um ein Bier wieder zu verbrennen.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Aus was besteht Bier?

Die Zutaten von Bier sind - zumindest in Deutschland - einfach und durch das Reinheitsgebot geregelt: Hopfen, Malz, Hefe und Wasser. Bei der Herstellung gehen die löslichen Bestandteile vom Malz und Hopfen in das Wasser über. Durch die Gärung wird der Malzzucker zu Alkohol und Kohlensäure umgewandelt.

Ein paar unvergärbare Bestandteile bleiben und geben dem Bier sowohl seinen Geschmack als auch seine Beschaffenheit. Nach dem Brauvorgang muss das Gesöff noch eine ganze Weile reifen. Das kann mehrere Wochen oder sogar Monate dauern. 

So ist Bier sogar gesund

Bier kann tatsächlich gesund sein und ist gerade nach dem Sport das richtige Mittel, um den Wasser- und Mineralstoffverlust auszugleichen. Allerdings ist das nur bei alkoholfreiem Bier der Fall.

Die Erklärung ist einfach: Viele alkoholfreie Varianten sind isotonisch. Das bedeutet, dass das Verhältnis von Nährstoffen zu Flüssigkeit dem des menschlichen Blutes entspricht. Dadurch kann der Austausch von Flüssigkeiten leichter stattfinden, Zucker und Mineralstoffe können also schneller aus dem Darm ins Blut aufgenommen werden.

Gerade für Hochleistungssportler ist alkoholfreies Bier nach der Belastung also bestens geeignet. Aber Vorsicht: Wer abnehmen möchte, sollte eher zu Mineralwasser greifen, das überhaupt keine Kalorien hat. Gerade bei Aktivitäten bis zu einer Stunde sind keine besonderen Zusätze notwendig. 

Warum ist Bier als Dickmacher so gefährlich?

Zu viel Bier ist auf Dauer nicht gesund und sollte nicht fester Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung sein. Ein echter Dickmacher ist es aber eigentlich nicht. Ein halber Liter Bier enthält rund 250 Kalorien (49 Kalorien pro 100 ml). Damit ist es bei Weitem nicht das kalorienreichste Getränk, das in Deutschland konsumiert wird. Apfelsaft beispielsweise hat bei 100 Millilitern satte 57 Kalorien. Der allseits beliebte Latte macchiato kann sogar mit bis zu 70 Kalorien zu Buche schlagen.

Was macht das Gesöff als Dickmacher trotzdem so gefährlich?

Auf diese Frage gibt es zwei wesentliche Antworten. Zum einen macht Bier nicht satt. Meistens wird es zusätzlich zur normalen Energieaufnahme verzehrt und ersetzt nicht eine Mahlzeit. Zu den Kalorien aus dem Essen kommen also noch die getrunkenen und das können bei zwei Bier an einem Abend schnell mal 500 Kalorien mehr sein, was einer weiteren Mahlzeit entspricht. So überschreitet man sein Kalorienbedarf schon einmal, was dazu führt, dass man zunimmt.

Zum anderen regt Bier den Appetit an und man bekommt Lust auf fettiges Essen oder Snacks. Grund für den Bierbauch sind also nicht allein die Kalorien im Bier, sondern eher die Begleitumstände.

Wie viel Sport, um ein Bier abzubauen?

Mit ausreichend Bewegung kann man ein Feierabendbier aber auch wieder ausgleichen. SPORT1 fasst zusammen, wie lange Sie trainieren müssen, um ein Bier (0,5 l) zu verbrennen:

  • 25 Minuten Joggen

  • 50 Minuten spazieren gehen

  • 30 Minuten Krafttraining

  • 40 Minuten Fahrradfahren

  • 30 Minuten Schwimmen (Brust)

  • 20 Minuten Squash


Natürlich kommt es dabei immer auf Alter, Gewicht, Größe und Geschlecht einer Person sowie die Intensität beziehungsweise Geschwindigkeit der Tätigkeit an. Es handelt sich also nur um Richtwerte, die sich auf einen etwa 70 Kilogramm schweren Esser beziehen.

SPORT1-Tipp: Auch wenn Bier nicht unbedingt figurfreundlich ist, dürfen Sie sich ruhig mal etwas gönnen. Gerade wer Sport treibt, hat danach noch ein paar Kalorien "übrig". Am besten greifen Sie allerdings zu alkoholfreiem Bier, das sogar positive Auswirkungen auf den menschlichen Organismus haben kann.

Lesen Sie auch