So wirst du schlechte Angewohnheiten los, die du während der Isolation entwickelt hast

Die Coronavirus-Isolation ist endlich vorbei und wir kehren zu unserem überwiegend normalen Alltag zurück. Dabei gibt es keinen Zweifel, dass es dem ein oder anderen schwerfallen wird, die unschöneren Gewohnheiten wieder loszuwerden, die sich während der Zeit zu Hause eingeschlichen haben.

Egal ob ein Stündchen länger im Bett bleiben, zu spät ins Bett zu gehen, gefühlte 30 Mal am Tag etwas zu naschen oder zu knabbern holen oder das extra Glas Wein (oder zwei) nach dem Abendessen – jetzt ist es laut Dr. Mira Klein an der Zeit, mit den schlechten Isolations-Gewohnheiten Schluss zu machen.

<em>Mehr zu naschen und zu essen ist eine der verbreitetsten „schlechten“ Gewohnheiten. Foto: Getty</em>
Mehr zu naschen und zu essen ist eine der verbreitetsten „schlechten“ Gewohnheiten. Foto: Getty
Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

„In erster Linie geht es darum, es niemandem vorzuwerfen, wenn er während der Isolation schlechte Gewohnheiten entwickelt hat“, erklärt Dr. Klein Yahoo Lifestyle.

„Es kommt immer auf die individuelle Situation an, aber das bedeutet nicht, dass wir diese Gewohnheiten nicht korrigieren können. Die Lockdown-Maßnahmen werden immer weiter gelockert, sodass wir wieder zur Normalität zurückkehren und neue, gesündere Gewohnheiten entwickeln können.“

Dr. Klein, Allgemeinärztin bei InstantScripts, sagt, die Zahl der Menschen, die mehr Essen, mehr trinken und sich weniger bewegen habe stark zugenommen. Dies wiederum habe auch zu einem beunruhigend starken Anstieg der Konsultationen im Bereich der psychischen Gesundheit geführt.

„Es war verständlicherweise schwerer rauszugehen und Sport zu treiben. Und mit den Angeboten der Lieferdienste und den neu entdeckten Hobbys wie Backen, war eine Gewichtszunahme kaum abwendbar“, erzählt sie uns und fügt hinzu, dass 22 Prozent der Menschen mehr Snacks essen.

Hinzu kommt, dass einer von fünf Australiern während der Coronavirus-Pandemie mehr Alkohol als üblich gekauft hat und 70 Prozent mehr davon als normalerweise trinken. 33 Prozent trinken jetzt täglich.

<em>Hast auch du in letzter Zeit mehr Wein zu Hause getrunken? Getty</em>
Hast auch du in letzter Zeit mehr Wein zu Hause getrunken? Getty

„Es ist eine Kombination von Faktoren, die zu diesem weniger gesunden Lebensstil geführt hat, aber der Wegfall unserer regulären Routine ist der Hauptfaktor“, erklärt Dr. Klein.

Und da jetzt in Australien der Winter vor der Tür steht und es immer kälter wird, sagt sie, sei es besonders wichtig, sich auf eine gute Gesundheit zu konzentrieren.

„Wir bewegen uns jetzt auf die Wintermonate zu, in denen die Krankheitsrate aufgrund des kälteren Wetters und der Verbreitung ansteckender Viren wie der Grippe standardmäßig höher sind“, sagt sie. „Und da wir als Nation hart daran arbeiten, eine zweite Welle von erneuten COVID-Infektionen zu vermeiden, war eine gute körperliche Gesundheit noch nie so wichtig wie heute.“

Fitbit Stress-Expertin Dr. Suzy Green stimmt zu, dass jetzt der ideale Zeitpunkt ist, um sein Gesundheits- und Fitnessregime zu überdenken. Dr. Green und Dr. Klein haben ein paar Tipps zusammengestellt, die uns dabei helfen sollen.

<em>Lange schlafen ist toll, solange man es nicht jeden Tag tut. Foto: Getty</em>
Lange schlafen ist toll, solange man es nicht jeden Tag tut. Foto: Getty

Lass dir Zeit

Dr. Klein sagt, es kann bis zu 40 Tage dauern, bis sich eine Gewohnheit etabliert hat. Dr. Green stimmt zu, dass ein Fokus auf die nächsten drei Monate ein guter Ausgangspunkt ist.

Dr. Green empfiehlt über die folgenden Dinge nachzudenken: „Wie sieht deine ideale Woche aus? Was sind nicht verhandelbare Punkte in deiner Woche, um eine verbesserte oder nachhaltige Gesundheit und Fitness und ein allgemeines Wohlbefinden zu gewährleisten?“

Verabschiede dich von schlechten Gedanken

Wenn wir diese Zeit der Isolation beenden, ist es wichtig, dass wir auf diesen positiven Gewohnheiten aufbauen und weiterhin einen proaktiven Ansatz für unsere Gesundheit verfolgen.

„Es ist auch eine gute Idee, sich zu diesem Zeitpunkt neu zu organisieren und sich von allen schlechten Gedanken zu verabschieden, die man möglicherweise hat, weil man nicht so aktiv war, wie man gerne gewesen wäre“, fügt Dr. Green hinzu.

Setze dir klare Ziele

Sich Ziele zu setzen, ist ein hervorragender Ansatz, um gesunde Gewohnheiten zu entwickeln – egal ob für Bewegung, Schlaf, Ernährung oder Stress.

„So wie du Bewegung am Tag einplanst, solltest du dir auch Zeit für Achtsamkeit nehmen und Aktivitäten wie Meditation oder Atemübungen praktizieren“, sagt Dr. Green.

Denk auch an deine mentale Gesundheit

Man vergisst schnell, dass die mentale Gesundheit genauso wichtig wie unsere körperliche Gesundheit ist.

„Was jedoch unbestreitbar ist, sind die tiefgreifenden Auswirkungen, die die Pandemie auf unsere psychische Gesundheit hatte. Tausende von Australiern haben ihren Arbeitsplatz verloren und viele von uns haben ihre Angehörigen lange Zeit nicht gesehen. Das hat dazu geführt, dass einige von uns mit einer Vielzahl an Emotionen wie Stress, Wut und Angst zu kämpfen haben.“”

<em>Plane Zeit für Sport und für dich selbst ein. Foto: Getty</em>
Plane Zeit für Sport und für dich selbst ein. Foto: Getty

Die Isolation hat auch eine positive Seite

Sowohl Dr. Klein als auch Dr. Green betonen, dass jedoch nicht alles schlecht war. Positiv anzumerken ist laut Dr. Klein, dass sie von einer Vielzahl von Australiern kontaktiert wurde, um mit dem Rauchen aufzuhören – insbesondere von Männern.  

„Ein großer Auslöser dafür ist die Tatsache, dass Raucher, die sich mit COVID-19 infizieren, eine viel höhere Sterblichkeitsrate haben, was die schädlichen Auswirkungen des Rauchens wirklich veranschaulicht", erklärt sie.

Und Dr. Green sagt, obwohl viele glauben, sie seien weniger aktiv gewesen, sind wir in Wirklichkeit sehr viel mehr darauf bedacht gewesen, uns zu bewegen.

„Obwohl man vielleicht denkt, man sei während der Isolation nicht so aktiv gewesen, zeigen die Daten von Fitbit, dass Australier in dieser Zeit ihre Schlafdauer und Aktivitätszeit verbessert haben“, verrät sie.

„Das heißt, obwohl viele von uns vielleicht eine geringere Schrittzahl haben, weil sie zu Hause geblieben sind, nehmen wir uns jedoch gezielt mehr Zeit für Sport.“

Kristine Tarbert

Lesen Sie auch