Olmo verrät: Kroatien wollte mich haben

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Olmo verrät: Kroatien wollte mich haben
Olmo verrät: Kroatien wollte mich haben

Spaniens Dani Olmo hat einst eine Anfrage Kroatiens für einen Nationenwechsel abgelehnt. "Es stimmt, dass es Interesse von der kroatischen Nationalmannschaft gab", sagte der 23-Jährige vor dem direkten Duell im EM-Achtelfinale am Montag (18 Uhr): "Ich habe dieses Interesse immer sehr geschätzt, aber mein Traum war es, für Spanien zu spielen. Ich bin da, wo ich immer sein wollte."

Olmo ist in Katalonien geboren, mit 16 Jahren wechselte der offensive Mittelfeldspieler aus der Jugend des FC Barcelona in die Herrenmannschaft von Dinamo Zagreb.

EM-Tippkönig gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Beim Gewinn der Vize-Weltmeisterschaft Kroatiens 2018 habe er sich mitgefreut, betonte Olmo in einer virtuellen Medienrunde: "Ich fühlte mich als Teil davon, weil ich eine besondere Zuneigung zu Kroatien habe."

Insgesamt fünf Jahre spielte er für den kroatischen Rekordmeister, ist dort noch immer ein "Idol", wie sein älterer Bruder Carlos Olmo der spanischen Sportzeitung As verriet.

"Sie mögen ihn nicht nur wegen seiner Art, Fußball zu spielen, sondern auch für seinen Charakter und seine Persönlichkeit. Und er spricht perfekt und akzentfrei kroatisch", sagte Carlos.

2020 wechselte Dani Olmo von Zagreb zu RB Leipzig, langfristig sieht er sich jedoch in der Primera Division. "In der Zukunft würde ich irgendwann gerne in Spanien spielen, zu Hause. Aber ich bin erst seit eineinhalb Jahren in Deutschland und möchte dort weitermachen. Ich bin glücklich", sagte Olmo.

Alles zur Fußball-EM 2021 bei SPORT1:

Alle News & Infos zur EM 2021
Spielplan & Ergebnisse der EM 2021
EM-Liveticker
Tabelle & Gruppen der EM 2021
Alle Teams der EM 2021
Die Statistiken der EM 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.