Spektakuläre Kehrtwende! Tournee doch mit Polen

SPORT1
·Lesedauer: 1 Min.

Kehrtwende bei der Vierschanzentournee!

Einen Tag nach dem Ausschluss der polnischen Mannschaft erhielten die Skispringer um Vorjahressieger Dawid Kubacki am Dienstagvormittag doch die Startberechtigung.

Eine weitere Corona-Testung der Polen ergab laut ihres Instagram-Accounts durchweg negative Ergebnisse, weshalb einer Teilnahme des Teams beim Auftaktspringen in Oberstdorf (ab 16.30 Uhr im LIVETICKER) nichts im Weg steht. Eine entsprechende Entscheidung hatte die FIS am Montagabend bereits angekündigt.

Springen in Oberstdorf mit 62 Springern ohne K.o.-System

Am Montag waren die polnischen Adler ausgeschlossen worden, da Klemens Muranka positiv auf COVID-19 getestet worden war und mehrere Teamkollegen als Kontaktperson 1 eingestuft worden waren.

Durch die Wiederaufnahme der Polen in den Wettbewerb wird die Qualifikation vom Montag annulliert und alle 62 Athleten dürfen beim Auftaktspringen auf der Schattenbergschanze vom Balken gehen. Auf das sonst bei der Vierschanzentournee übliche K.o.-System wird verzichtet und die besten 30 des ersten Durchgangs qualifizieren sich für das Finale.

Kubacki, Kamil Stoch, Piotr Zyla und Co. dürfen am Dienstagmittag noch einen extra Trainingssprung absolvieren, da sie am Montag im offiziellen Training nicht teilnahmeberechtigt waren.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE