Darum spielt Stanisic nicht für Deutschland

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 2 Min.
Darum spielt Stanisic nicht für Deutschland
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Darum spielt Stanisic nicht für Deutschland
Darum spielt Stanisic nicht für Deutschland

Josip Stanisic hat es unter Julian Nagelsmann endgültig in den Profi-Kader des FC Bayern geschafft.

Der 21-Jährige, der zuletzt erstmals für die kroatische Nationalmannschaft nominiert wurde, lief in dieser Saison bereits in acht Pflichtspielen für die Münchner auf, nachdem er im Vorjahr unter Hansi Flick im April sein Debüt gegeben hatte (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga).

„Dass ich Profi werden kann, wurde mir erst vor einem Jahr bewusst – und dass ich es jetzt hier beim FC Bayern in den Kader geschafft habe, hat sich erst im Laufe der Vorbereitung entwickelt“, erklärte Stanisic im Bayern-Magazin 51.

Pavard ist Stanisics Vorbild

„Mein Glück war, dass in den ersten Wochen noch einige Nationalspieler gefehlt haben und ich eigentlich jedes Testspiel bestreiten durfte. Als ich da das Vertrauen des Trainers gespürt habe, war mir klar, dass ich es hier packen kann.“

Als Vorbild nannte er einen Bayern-Teamkollegen. „Aktuell würde ich sagen: Benji Pavard“, verriet Stanisic: „Er ist offensiv noch einen Tick gefährlicher als ich, steht hinten aber auch immer richtig und ist zur Stelle, weil er so viele Meter macht während eines Spiels.“ (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Früher sei Philipp Lahm sein Idol gewesen, als er beim Training zuschaute: „Ich glaube, Lahm hatte in seiner ganzen Karriere kein Spiel, in dem er zwei Fehler gemacht hat.“

Generell sei „mein ganzes Zimmer voll mit Postern von Franck Ribéry, Arjen Robben und Bastian Schweinsteiger“ gewesen. Er ergänzte schmunzelnd: „Und ich hatte natürlich auch Bayern-Bettwäsche – die habe ich übrigens immer noch, sie wird aber nicht mehr bezogen.“

Stanisic erklärt Entscheidung für Kroatien

Die Entscheidung für Kroatien und damit gegen Deutschland erklärte der gebürtige Münchner wie folgt:

„Meine Familie kommt aus Slavonski Brod, einer Stadt im Osten von Kroatien. Der kroatische Fußball-Verband und Nationaltrainer Zlatko Dalić haben sich bereits vor Monaten intensiv um mich bemüht und mir eine Perspektive aufgezeigt“, meinte Stanisic (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga).

Der Abwehrspieler weiter: „Es ist ein Traum für mich, für Kroatiens Nationalmannschaft zu spielen. Ich freue mich riesig auf diese Herausforderung.“

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.