Spionage-Skandal: Red Sox trennen sich von Manager

Sportinformationsdienst
Sport1

Die Folgen des Spionage-Skandals in der Major League Baseball (MLB) weiten sich aus.

Der 13-malige World-Series-Gewinner Boston Red Sox beendete am Mittwoch in gegenseitigem Einvernehmen die Zusammenarbeit mit Manager Alex Cora.

Der 44-Jährige soll eine Schlüsselrolle im Skandal um die Houston Astros gespielt haben, für die er 2017 tätig war.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Die Liga sieht es als erwiesen an, dass Houston in seiner Meistersaison verbotenerweise Signale von gegnerischen Catchern mithilfe einer Kamera eingefangen hat.


Cora soll am Betrug entscheidend beteiligt gewesen sein. Er muss mit Sanktionen der Liga rechnen.

Die MLB hatte Houston bereits mit harten Strafen belegt.

Die Astros müssen eine Geldstrafe in Höhe von fünf Millionen Dollar zahlen und verlieren ihre ersten beiden Picks in den MLB-Drafts 2020 und 2021.

Lesen Sie auch