Sponsorenkrise dank Corona: Wird Formelsport jetzt unbezahlbar?

Jonathan Noble
motorsport.com

Der frühere Formel-1-Fahrer Jean Alesi befürchtet, dass aufgrund einer Sponsorenkrise viele Fahrer ihre Saisons in Juniorkategorien wie der Formel 2 nicht beenden können, wenn nicht von außen eingegriffen wird.

Für seinen Sohn Giuliano hat der Franko-Sizilianer bereits einen Ferrari F40 verkauft. Er sagt, dass erste Sponsoren bereits kalte Füße bekämen. Rennen ohne Zuschauer und die Unsicherheit über den Kalender würden auch nicht helfen.

Im Gespräch mit 'Motorsport.com' sagt er: "Das wird schrecklich. Warum? Weil wir in dieser Kategorie fürs Fahren bezahlen. Und der Preis ist sehr hoch. Deshalb müssen auch die meisten Väter selbst bezahlen."

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

"In meinem Fall bin ich an der Strecke und bringe Sponsoren und Partner ins Formel-1-Fahrerlager. Sie genießen dann das Wochenende mit Giuliano und schauen zwischenzeitlich Formel 1."

Geisterrennen der "Worst case" für F2-Sponsoren

"Aber damit wird es dieses Jahr vorbei sein, weil nur Fahrer und Teampersonal zugelassen sein werden. Deshalb habe ich jetzt schon Probleme. Die Sponsoren sind nicht begeistert, weil sie jetzt nichts mehr davon haben, ihren Aufkleber auf einem Auto zu platzieren."

Primäres Ziel der Sponsoren von Formel-2-Teams sind die Zuschauer an der Strecke, weil die Reichweite der Meisterschaft in den Medien extrem gering ist. Doch Geisterrennen torpedieren dieses Geschäftsmodell.

Und es kommt noch schlimmer: "In den nächsten Monaten wird sämtlicher Sport auf einmal starten. Wo hat die Formel 2 da noch einen Platz, wenn Champions League, nationale Fußball-Ligen, Formel 1 und Sportwagenrennen alle zusammen starten? Das wird schwierig."

Deshalb hofft er nun auf ein Eingreifen vom Automobil-Weltverband FIA und den kommerziellen Rechteinhabern Liberty Media: "Ich habe keine Lösung. Wir haben bereits in der Formel 1 gesehen, dass eine starke Gruppe um Jean Todt und Ross Brawn die Mechanismen im Motorsport versteht. Ich hoffe, sie wissen, richtig zu reagieren. Und ich hoffe, es wird schnell genug sein, um diesen Jungs die Saison zu retten."

Formel-2-Chef bleibt gelassen

Bruno Michel, Chef von Formel 2 und Formel 3, ist ebenfalls der Meinung, dass die Situation "sorgfältige" Aufmerksamkeit erfordert. "Jede Saison gibt es dieses Problem mit Fahrern und Sponsoren", sagt er.

"Ich habe noch keine Saison erlebt, in der es ohne Probleme lief und alles perfekt war. Dieses Jahr wird es wahrscheinlich noch eine Ecke schwieriger. Aber solange wir noch kein Rennen gefahren sind, ist es schwer zu sagen."

"Das Wichtigste ist, dass ich bislang von keinem Team gehört habe, dass sie nicht antreten werden. Natürlich werden wir sehr feinfühlig mit den Teams umgehen. Wir werden genau nachvollziehen, wie die jeweilige Situation ist."

"Was ich nicht möchte, ist, dass manche Leute das als Ausrede dafür hernehmen, die Budgets mit den Teams neu auszuhandeln. Das wäre auch nicht fair. Wir müssen eine Lösung finden, die für alle fair ist - Teams, Fahrer und uns selbst. Wir müssen diese Saison aufpassen, aber langfristig sehe ich kein größeres Problem als in der Vergangenheit, als wir bereits schwierige Jahre hatten."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Lesen Sie auch