Springen am Bergisel auf der Kippe

·Lesedauer: 1 Min.
Springen am Bergisel auf der Kippe
Springen am Bergisel auf der Kippe

Dem dritten Springen der 70. Vierschanzentournee in Innsbruck droht am Dienstag die Absage. Wegen starker Föhnwinde wurde die Startzeit des Wettbewerbs am Bergisel zunächst von 13.30 auf 13.50 Uhr verschoben, die Aussichten sind aber sehr schlecht. Aufgrund des fehlenden Flutlichts ist der Spielraum zudem knapp.

Bei einer Absage würde der Wettkampf am Mittwoch voraussichtlich in Bischofshofen nachgeholt. Dort würden dann wie 2008 zwei Springen ausgetragen.

„Wir haben Wind bis zu acht Meter pro Sekunde, es ist sehr unstabil. Wir würden gerne springen, aber die Sicherheit der Athleten hat Priorität“, sagte Sandro Pertile, Renndirektor im Weltverband FIS, im ZDF: „Unsere letzte mögliche Startzeit ist 15 Uhr, dann müssen wir einen Plan B für die nächsten Tage entwickeln. Ich denke, dass es nicht möglich ist, es hier noch einmal zu probieren. In Bischofshofen sind wir flexibler, da haben wir Flutlicht.“


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.