"Endlich": Star-Moderator schießt erneut gegen Özil

SPORT1
·Lesedauer: 2 Min.

Mesut Özil soll vor einem Wechsel zu Fenerbahce Istanbul. Die Berichte freuen besonders einen Mann, der immer wieder gegen Özil schießt: Piers Morgan.

Mesut Özil steht beim FC Arsenal vor dem Abgang.

Der Weltmeister von 2014, der bei den Gunners keine Rolle mehr spielt, wird sich womöglich Fenerbahce Istanbul anschließen.

Der bevorstehende Deal ruft einen Mann auf den Plan, der sich offenbar nichts sehnlicher wünscht als Özils Abgang: Piers Morgan.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben

Morgan feiert Özil-Meldungen

Der englische TV-Moderator und Arsenal-Fan hatte in der Vergangenheit bereits den ein oder anderen Zoff mit dem 32-Jährigen ausgelöst.

"BOOM! Endlich, eine gute Nachricht in 2021", twitterte Morgan zu einem Post mit dem Gerücht. "Wenn du eine (covid-sichere) Mitfahrgelegenheit zum Flughafen brauchst, lass es mich wissen", ergänzte er und verlinkte Özil.

Morgan hatte in den vergangenen Monaten häufiger gegen Özil geschossen und dessen Wechsel herbeigesehnt.

Lesen Sie auch: Özil mit neuem Klub einig? Berater äußert sich

Morgan wettert gegen Özil

"Ich muss sagen, Mesut Özil, ich bewundere deine Nerven, die Arsenal-Fans, die dein Gehalt bezahlen, zu nerven, wenn man bedenkt, dass du 350.000 Pfund UNSERES Geldes in der Woche bekommst, um auf dem Ar*** zu sitzen", schrieb Morgan.

"Versuche, so hart zu trainieren, wie du daran arbeitest, ein kluges Ars****** zu sein. Dann könnte der Manager dich auswählen."

Ein anderes Mal meinte Morgan, "wirkliche Arsenal-Fans stehen nicht hinter dir", und ließ einen Vergleich folgen: "Du bist unser Paul Pogba - absolut überbezahlt, bringst viel zu wenig Leistung und überhöhst die Bedeutung von dir in einem schockierenden Ausmaß."

Berater widerspricht Gerüchten

Wie A Spor und die Nachrichtenagentur DHA übereinstimmend berichten, hat sich Özil mit dem Topklub Fenerbahce auf einen Dreieinhalb-Jahresvertrag geeinigt. Demnach müssten nur noch letzte Vertrag-Details geklärt werden.

Dem widersprach allerdings Özils Berater. "Wir fangen jetzt erst an, uns die Optionen mit allen Zahlen und Details anzusehen", sagte Erkut Sögüt bei ESPN: "Wenn wir im Januar gehen wollen, muss ich mit Arsenal sprechen. In den nächsten sieben bis zehn Tagen wird es etwas klarer sein, denn jetzt, wo das Transferfenster offen ist, können die Dinge schneller gehen."

Sollte sich Özil wirklich Fenerbahce anschließen, könnte der Streit mit Morgan ein Ende finden.

Lesen Sie auch: Der eigene Nachfolger? Özil feiert Arsenal-Talent