Star Wars-Schauspieler bricht während einer Rede bei einer Demonstration in Tränen aus

John Boyega brach in Tränen aus, als er bei einer Demonstration in London zum Todes von George Floyd erklärte, „wie schmerzhaft“ es sei, gesagt zu bekommen, dass seine „Rasse nichts bedeutet“.

Der Star aus dem Film Star Wars: Der Aufstieg des Skywalker schloss sich am Mittwoch als Teil der Black Lives Matter Bewegung Demonstranten im Hyde Park in London an. Der unbewaffnete Schwarze George Floyd starb, weil ein Polizist bei seiner Verhaftung fast neun Minuten lang auf seinem Hals kniete. Dies löste in ganz Amerika und weiten Teilen der Welt Proteste aus.

<em>Star Wars-Schauspieler John Boyega brach bei einer Demonstration in Tränen aus, als er erklärte „wie schmerzhaft“ es sei, gesagt zu bekommen, seine „Rasse bedeutet nichts“. Foto: Getty</em>
Star Wars-Schauspieler John Boyega brach bei einer Demonstration in Tränen aus, als er erklärte „wie schmerzhaft“ es sei, gesagt zu bekommen, seine „Rasse bedeutet nichts“. Foto: Getty
Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Bei der Demonstration hielt John eine leidenschaftliche Rede und gestand, er sei sich nicht sicher, ob ihm seine Kommentare seine Karriere kosten könnten, aber er sagte „sein Herz sprechen zu lassen“ sei wichtiger.

Er sagte den Anwesenden: „Wir sind eine physische Darstellung unserer Unterstützung für George Floyd. Wir sind eine physische Repräsentation unserer Unterstützung für Sandra Bland. Wir sind eine physische Repräsentation der Unterstützung für Trayvon Martin. Wir sind eine physische Darstellung unserer Unterstützung für Stephen Lawrence.“

„Ich spreche zu euch aus meinem Herzen. Ich weiß nicht, ob ich danach noch eine Karriere haben werde, aber scheiß dauf.“

<em>John gestand, dass er nicht wisse, ob seine Äußerungen ihn die Karriere kosten könnten, aber er sagte „sein Herz sprechen zu lassen“ sei wichtiger. Foto: Getty</em>
John gestand, dass er nicht wisse, ob seine Äußerungen ihn die Karriere kosten könnten, aber er sagte „sein Herz sprechen zu lassen“ sei wichtiger. Foto: Getty

„Heute geht es um unschuldige Menschen, die ihr Leben nur halb gelebt haben. Wir wissen nicht, was George Floyd noch hätte erreichen können, wir wissen nicht, was Sandra Bland noch hätte erreichen können, aber heute stellen wir sicher, dass dies für unsere Kinder kein fremder Gedanke sein wird.“

Der 28-jährige Schauspieler brach in Tränen aus, als er über den „Schmerz“ sprach, den Schwarze durch den systemischen Rassismus erfahren, und bestand darauf, dass es wirklich wichtig sei, für Veränderungen zu protestieren.

Er fügte hinzu: “Jeder Schwarze hier erinnert sich daran, wenn jemand anderes dich daran erinnert, dass du Schwarz bist.“

<em>John beendete seine Rede mit einer starken Botschaft, dass „Schwarze Leben immer wichtig waren“. Foto: Getty</em>
John beendete seine Rede mit einer starken Botschaft, dass „Schwarze Leben immer wichtig waren“. Foto: Getty

„Also keiner von euch da draußen, all diese Demonstranten auf der anderen Seite, die gegen das protestieren, was wir tun wollen, die gegen das protestieren, was wir versuchen wollen zu erreichen, zur Hölle mit euch, das ist so wichtig.“

„Ich möchte, dass ihr versteht, wie schmerzhaft dieser Scheiß ist. Ich möchte, dass ihr versteht, wie schmerzhaft es ist, jeden Tag daran erinnert zu werden, dass die eigene Rasse nichts wert ist und das ist nicht mehr der Fall, das war nie der Fall.“

John beendete seine Rede mit einer starken Botschaft, dass „Schwarze Leben immer wichtig waren“.

Der Attack the Block-Star sagte: “Schwarze Leben waren immer wichtig. Wir waren immer wichtig. Wir haben immer etwas bedeutet. Wir haben immer erfolgreich, egal was. Und jetzt ist die Zeit gekommen. Ich werde nicht mehr warten.“

Lesen Sie auch