Krauses Medaillentraum platzt: "Weinendes Auge dabei"

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 2 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Der Traum von der Medaille erfüllte sich für Gesa Felicitas Krause nicht (Bild: REUTERS/Kai Pfaffenbach)
Der Traum von der Medaille erfüllte sich für Gesa Felicitas Krause nicht (Bild: REUTERS/Kai Pfaffenbach)

Völlig entkräftet stützte sich Gesa Felicitas Krause mit den Händen auf ihren zitternden Beinen ab, sie atmete schwer und wischte sich die Spucke vom Mund.

Sie hatte gekämpft und alles gegeben, doch der ganz große Traum von einer Olympia-Medaille ging für den Hindernisstar nicht in Erfüllung. Einen Tag nach ihrem 29. Geburtstag wurde Krause Fünfte.

“Natürlich auch weinendes Auge dabei”

“Ich wollte unbedingt um die Medaillen kämpfen, das ist mir nicht gelungen”, sagte Krause: “Natürlich ist da auch ein weinendes Auge mit dabei. Aber am Ende des Tages würde ich trotzdem nicht sagen, dass es irgendwie schlecht war. Ich bin Fünfte bei Olympischen Spielen geworden, das ist definitiv eine gute Leistung.”

Gold über die 3000 m Hindernis sicherte sich Peruth Chemutai aus Uganda (9:01,45) vor der US-Amerikanerin Courtney Frerichs (9:04,79) aus den USA. Bronze gewann Hyvin Kiyeng (Kenia/9:05,39).

Krause früh abgehängt

Dass es für die WM-Dritte diesmal nichts mit einer Medaille werden würde, hatte sich schon relativ früh im Rennen abgezeichnet. 

Sie hatte dieses Edelmetall so sehr gewollt, sich zuletzt noch einmal in einem Höhentrainingslager in der Schweiz gequält, doch Krause wirkte nicht ganz frisch, nicht ganz so spritzig. Immer war sie von anderen Läuferinnen “eingekesselt”, als vorne zur Mitte des Rennens das Tempo verschärft wurde, fand sie keine Lücke, um zu reagieren. Der Abstand nach vorne wurde größer - und Krause fehlte die Kraft, um noch einmal heranzukommen.

“Ich bin fit, ich fühle mich gut, und ich freue mich riesig auf das olympische Finale”, hatte Krause vorher gesagt. Zwei Runden vor Schluss war aber endgültig klar, dass es mit der ersehnten Medaille nichts wird. 

Mit Sprint noch beste Europäerin

40, 50 Meter hatte Krause schon Rückstand, doch am Ende holte sie ihr bestes Olympia-Ergebnis und war wieder beste Europäerin. Mit einem ganz starken Schlussspurt fing sie die Slowenin die Slowenin Marusa Mismas-Zrimsek auf der Zielgeraden noch ab. Die Qualen standen ihr später ins Gesicht geschrieben.

Die zweimalige Europameisterin Krause hatte bei den Weltmeisterschaften 2015 und 2019 jeweils Bronze geholt und damit ihre größten Erfolge gefeiert. 

2024 peilt sie ihre vierte und wohl letzte Olympia-Teilnahme in Paris an - einfacher wird es dann mit einer Medaille sicher nicht werden.

Video: Rollstuhl-Drama im Zehnkampf um van der Plaetsen

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.