"Stay Safer": Neue Funktion in Google Maps entlarvt Taxi-Abzocke

Willy FlemmerFreier Autor für Yahoo

Im Ausland oder in fremden Städten kann man von unseriösen Taxi-Fahrern schon mal leicht abgezockt werden. Wählt er oder sie eine längere Strecke, wird es für den Kunden teuer. Mit einer neuen Funktion in Google Maps kann man gegen diese Masche vorgehen.

Mit der neuen Funktion "Stay Safer" kann ein Taxi-Nutzer gegen unseriöse Fahrer vorgehen. (Bild: Rafael Henrique/SOPA Images/LightRocket via Getty Images)
Mit der neuen Funktion "Stay Safer" kann ein Taxi-Nutzer gegen unseriöse Fahrer vorgehen. (Bild: Rafael Henrique/SOPA Images/LightRocket via Getty Images)

Google ergänzt seine Dienste immer wieder mit neuen Funktionen. Von dem neuesten Feature für den Kartendienst des Konzerns, Google Maps, profitieren vor allem diejenigen, die regelmäßig aber auch unregelmäßig mit dem Taxi unterwegs sind. Denn es warnt den Taxi-Nutzer während der Fahrt, wenn der Fahrer eine für ihn ungünstige Route gewählt hat.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Mit "Stay Safer" erhält der Nutzer vom System immer dann eine Benachrichtigung, wenn der Taxi-Fahrer mehr als 500 Meter von der vorgesehenen Route abweicht. Zuvor muss er allerdings die Funktion "Get off-route alerts" aktivieren, durch die eine Neuberechnung der Route ausbleibt. Statt die Route anzupassen, schlägt das System also Alarm.

Für den Fall einer Entführung

Mit der neuen Funktion soll der Nutzer ein wirkungsvolles Instrument zur Hand haben, um gegen die schwarzen Schafe in der Fahrdienstleistungsbranche vorzugehen. Durch sie wird er aber auch ein stückweit gläsern – sofern er es denn will. Denn mit "Stay Safer" kann er jederzeit seinen Standort mitteilen. Diese Neuerung dürfte der Funktion ihren Namen gegeben haben. Denn durch die Standort-Transparenz kann sich der Nutzer “sicherer” fühlen. Im Falle einer Entführung wüssten seine Freunde, wo er sich befindet.

Google hatte das Feature seit Ende Juni dieses Jahres zunächst in Indien getestet. Offenbar ist es soweit ausgereift, dass der Hersteller es auf weitere Länder ausgeweitet hat. Das Tech-Magazin AndroidPolice nennt in dem Zusammenhang die USA und die Niederlande. Wann "Stay Safer" nach Deutschland kommt, ist noch nicht bekannt.

Lesen Sie auch